Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-55895

 

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2019

 

Titel "Klare Sicht...!?"
Evaluation der Wirksamkeit eines primärpräventiven Programms zur Erhöhung der Verkehrssicherheit
Autor Gunnar Meinhard
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die vorliegende Dissertationsschrift beschreibt die Entwicklung und Manualisierung des Kursprogramms "Klare Sicht…!?" sowie dessen Wirksamkeitsprüfung. "Klare Sicht…!?" stellt einen eintägigen Kurs zur Alkoholprävention dar, der sich an estnische Jugendliche im Alter von 17 bis 19 Jahren richtet und in der Schule angeboten wird. Das Programm zielt auf die Vermeidung von Verkehrsverstößen ab, wobei der Schwerpunkt auf Alkoholdelikten liegt. Der Kurs besteht aus drei Modulen, die sich aus Wissensvermittlung, Selbsterfahrung und Reflektionsübungen sowie aus Erfahrungsberichten von Polizei und Unfallopfern zu alkoholverschuldeten Unfällen zusammensetzen und die von einem Verkehrspsychologen durchgeführt und begleitet werden.
Im empirischen Teil der vorliegenden Arbeit werden Durchführung und Ergebnisse einer Studie mit Messwiederholungs-Kontrollgruppendesign (N = 279) mit estnischen Berufsschülern und Gymnasiasten vorgestellt, die eine Abschätzung der Wirksamkeit der Maßnahme erlauben soll. Mit der Studie wird zum einen geprüft, ob die Teilnahme am Kursprogramm zu einer Reduktion der bei der Polizei registrierten Alkoholfahrten, der Anzahl der Verstöße im Straßenverkehr und der Anzahl der allgemeinen, nicht verkehrsbezogenen Verstöße im Jahr nach der Kursteilnahme im Vergleich zum Jahr vor der Kursteilnahme führt. Zum anderen werden die Daten der Trainingsgruppe mit denen einer gleichzeitig erhobenen Kontrollgruppe, die keinen Kurs erhielt, verglichen. Außerdem wird erfasst, inwiefern die Teilnahme am Kursprogramm zu mehr alkoholbezogenem Wissen führt. Als Nebenfragestellungen wurden betrachtet, ob es Unterschiede bei den Geschlechtern gibt und inwiefern ein erhöhter alltäglicher Alkoholkonsum bei den Jugendlichen einen Risikofaktor für mehr Verstöße innerhalb und außerhalb des Straßenverkehrs darstellt.
Hinsichtlich aller abhängigen Variablen (Alkoholfahrten sowie Verstöße innerhalb und außerhalb des Verkehrs) zeigen die Kursprogrammteilnehmer eine Reduktion im Jahr nach der Teilnahme im Vergleich zum Jahr vor der Teilnahme. Die signifikanten Wechselwirkungen von Gruppenzugehörigkeit und Messzeitpunkt auf alle abhängigen Variablen belegen eine stärkere Reduktion der registrierten Verstöße in der Trainingsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe. Unklar bleibt jedoch, welchen Einfluss bestehende Unterschiede zwischen beiden Gruppen (in der Erfahrung mit Alkoholfahrten sowie im Bildungsgrad) haben. In einer Gruppe, die einen etwas höherem Anteil von Gymnasiasten im Vergleich zu Berufsschülern hatte und in der relativ viel Vorerfahrung mit Alkoholfahrten bestand, hat sich das Programm vorerst als wirksam erwiesen. Zudem zeigt sich ein besseres alkoholbezogenes Wissen bei den Kursteilnehmern im Vergleich zur Kontrollgruppe. Frauen zeigten erwartungsgemäß weniger Verstöße als Männer, wobei sich die Deliktbelastung auch bei Frauen nach Kursteilnahme verringerte. Bei Schülern, die ein erhöhtes, alltägliches Alkoholkonsumverhalten aufweisen, wurden in den zwei Beobachtungsjahren mehr Rechtsverstöße bei der Polizei in Estland registriert, als bei den Studienteilnehmern mit geringem Alkoholkonsum. Erhöhter alltäglicher Alkoholkonsum wird somit als ein Risikomerkmal für Verstöße innerhalb und außerhalb des Straßenverkehrs bestätigt. Die Wirksamkeit des Kursprogramms "Klare Sicht…!?" wurde sowohl für die Gruppe der Teilnehmer, deren Audit-Testergebnis bis zu 7 Punkte, als auch für die Gruppe der Teilnehmer, deren Audit-Testergebnis 8 oder mehr Punkte betrug, ermittelt. Die Zahl der Verstöße verringert sich nach der Teilnahme am Kursprogramm bei beiden Gruppen signifikant.
Komplette Version pdf-Dokument (3,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 11.10.2019