Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-53573

 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Jahrgang 2019

 

Titel Addis Ababa Airport zwischen Globalisierung und Fragmentierung
Ein Hub in Raum und Zeit
Autor Felix Guntermann
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Diese Forschungsarbeit untersucht den Flughafen von Äthiopiens Kapitale Addis Abeba als einen Ort, an dem verschiedenartige, teils ambivalente Entwicklungen zusammen¬treffen. Der Bole International Airport steht als Beispiel für aufstrebende Gro߬flughäfen an der Schwelle zu global wirksamen Drehkreuzen. An dieser exponierten Stelle verkörpert er verbindende und beschleunigende Kräfte, die mit seinem Betrieb einhergehen. Ebenfalls auszumachen sind jedoch auch begrenzende und verlangsamende Effekte, die partiell an die Wirkungsweise eines solchen Umschlagplatzes gekoppelt sind.
Die Arbeit identifiziert eine Reihe von Faktoren auf unterschiedlichen raum-zeitlichen Ebenen, die in ihrer Summe die Bedeutung dieses Flughafens ausmachen. In seiner geographischen Lage positioniert er sich global als Vermittler asiatisch-afrikanischer Bewegungs-ströme und wird zum Einfallstor zumal für chinesische Aktivitäten in Afrika. Addis ist eine kontinentale Drehscheibe, die mit Hilfe ihres Home-Carriers Ethiopian Airlines über neue Airline-Beteiligungen und regionale Zubringer panafrikanische Konnektivität schafft. Eine starke nationale Führung verknüpft den vom Staat kontrollierten Luftfahrtsektor mit einer Entwicklungs¬strategie, die vorrangig auf den Energie- und Transportbereich setzt. Die prosperierende Metropole Addis Abeba manifestiert ihren Aufschwung mit lokalen Bau- und Verkehrsprojekten, die weit über den Flughafen hinausreichen. Basierend auf Äthiopiens langer Luftfahrttradition wird die Investition in eigene Ausbildungskapazitäten zu einem kontinuier-lichen Antrieb für den identitätsschaffenden Aviation-Sektor. Der reale Flugbetrieb schafft ein sich wiederholendes Muster von Umsteigewellen und Aktivitätsrastern, deren Wachstums-sequenzen sich überlagern. Das Tempo nimmt weiterhin zu, sowohl bei der Umsetzung der Ausbauvorhaben am Bole Airport als auch bei der Geschwindigkeit der dort angestoßenen Prozesse – wie sich am Beispiel der wachsenden Luftfrachtkapazität und der immer rascheren Exportabwicklung zeigt. Hochfliegende Visionen der Airline und Pläne für einen neuen Flughafen treiben den augenblicklichen Wachstumskurs weiter voran.
Intensität und Erfolg all dieser Prozesse bringen auch Schattenseiten mit sich. Dazu gehören etwa neue Abhängigkeiten von chinesischen Investitionen, wachsende Vorbehalte und sich verhärtende Fronten im idealerweise geeinten kontinentalen Luftraum, eine einseitige nationale Wachstumsagenda mit autoritären Zügen und lokale Unstimmigkeiten angesichts zunehmend ausgeschlossener Akteursgruppen. Auch birgt die Intensität der Beschleunigung, mit der die Luftfahrtexpansion in Addis Abeba einhergeht, die Gefahr einer Überforderung von Infrastruktur, Personal und Umgebung. Es konnte aufgezeigt werden, dass der Standort ein aufschlussreiches Beispiel darstellt für aktuelle Neuorientierung innerhalb der globalen Luftfahrt¬landschaft.
Flughäfen stehen im Spannungsfeld von Globalisierung und Fragmentierung. Angesichts dessen werden Geographien des Flughafens selbst gewissermaßen zu einem Umschlagplatz, an dem unterschiedliche Subdisziplinen, ihre theoretischen Blickwinkel und Methoden zusammen-finden. Die Rolle des Flughafens als Hub für multiskalare Entwicklungsprozesse und flexible Übergänge von Raum und Zeit ist in Äthiopien besonders relevant und wird aufgrund der feststellbaren Dynamiken aller Voraussicht nach weiter an Bedeutung gewinnen.
Abstract This research identifies the airport of Ethiopia's capital Addis Ababa as a place, where multiple and sometimes ambivalent developments coincide. Bole International serves as an example for emerging major airports on the brink of becoming global gateways. At this point Addis Ababa Airport radiates connecting and accelerating forces. However, at the same time restricting and slowing effects go hand in hand with its operations.
The study identifies a number of factors on different spatio-temporal scales that in sum represent the significance of the airport. Due to its geographical location Bole Airport is positioning itself as a global connector for Asian-African flows of movement and above all as an entrance gate for Chinese activities in Africa. Addis is a continental powerhouse which creates Pan-African connectivity by using the strength of its home carrier Ethiopian Airlines to acquire new stakes in regional airlines and feeders in Africa. A strong national leadership strategically combines the state-controlled aviation sector with a development plan, which mainly focuses on the energy and transport sector. The flourishing city of Addis manifests its boom with local construction projects and new traffic lines that go way beyond Bole Airport. Based on Ethiopia's long aviation tradition the country has continuously been investing in human capacity development creating its own identity. The day-to-day air traffic builds a repetitive pattern of connecting flights and operational activities. As the findings show, the pace of growth is still increasing – due not only to the implementation of expansion projects such as cargo facilities but also with regard to the speed of export handling. Airline visions and plans for a new airport will continue to fuel the growth path.
However, the intensity and success of all these processes may in fact bring along problematic side effects. To name a few examples, there are new interdependencies on Chinese investments, growing regional reservations towards an ideally unified continental airspace, a mono directional suppressive national growth agenda, and local disagreements in the light of increasingly excluded groups of stakeholders. The intensifying acceleration of the air transport industry in Addis Ababa is leading to a serious risk of overstressing infrastructure, workforce, and environment. It could be shown, that the chosen research site gives an instructive example for new orientation within the worldwide aviation landscape.
Airports must be seen in the context of globalization and fragmentation. Against this background airport geographies are becoming a sort of trading zone where different sub-disciplines, their theoretical perspectives, and methodological approaches meet. The role of the airport as a hub for multi-scalar development processes and flexible transitions of space and time is of particular relevance in Ethiopia, and, due to the observable dynamics, it will most likely gain in importance.
Komplette Version pdf-Dokument (24 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 15.03.2019