Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-51766

 

Landwirtschaftliche Fakultät - Jahrgang 2018

 

Titel The Ethiopian Agricultural Extension System and Its Role as a Development Actor
Cases from Southwestern Ethiopia
Autor Gerba Leta Dufera
Publikationsform Dissertation
Abstract Smallholder agriculture forms the backbone of the Ethiopian economy, supporting the majority of the country's population. Since the late 1960s, the state has been actively pursuing agricultural extension as a key means of agricultural and rural development as well as economic transformation. Over the years, the state has introduced several reforms to update and validate its agricultural extension agenda. However, despite reforms, the effectiveness of the extension service in promoting technology transfer and enhancing its adoption has remained low. Top-down planning and poor technology transfer have been identified as the main bottlenecks. In 2010, as part of its recent reform process, the Ministry of Agriculture has adopted the participatory extension system, which is characterized by the formation of farmer groups. Development agents and model farmers are key actors in the implementation of the participatory extension system. The kebele administration oversees the implementation at the local level. However, kebeles are weakly institutionalized with poor capacity; hence, their duties are often transferred to the development agents. Despite the steadily increasing number of development agents, most are insufficiently trained and involved in multiple activities, which diminishes their effectiveness in providing agricultural services and earning the farmers' trust. Attempts have been made to provide group extension services through public mobilization; however, community involvement is achieved through persuasion and pressure, which can lead to adverse effects on their participation. This study examines the participatory extension system by focusing on the concept of governance, participation and evolution of agricultural extension. Its main purpose is to analyze and describe the Ethiopian agricultural extension system and understand its opportunities and challenges as a development actor. The study draws on field research carried out in 2015 and 2016, using a mixed methods approach, secondary data, and literature reviews. Data were documented, coded and analyzed using ATLAS.ti and SPSS. The findings of the study show that the Ethiopian state has invested considerable resources in maintaining a strong agricultural extension system. Over the years, the state has developed and issued a series of agricultural policies and strategies to nurture service provision and promote rural development. However, the strategies are typically not well communicated to the actors and end users. The implementation of the participatory extension system is also inconsistent, showing limited impact and sustainability across study sites. Overall, agricultural extension is constrained by multiple challenges. These include high input and low output prices, knowledge and skill gaps among development agents and model farmers, non-inclusive extension services system, ambitious top-down allocation of plans, and actors' involvement in non-extension activities. These limit farmers' participation in technology adoption and upscaling and weaken the efficiency of both the development agents and the model farmers. As a result, the majority of the farmers resort to social learning and local network for interactions and for acquiring knowledge. This analysis indicates that along with the public, involving the private and non-governmental organizations extension services may allow other actors to be involved in the extension services and help address the prevailing gaps of inadequate capacity and skills, shortage of inputs such as improved seeds, and price escalation. Understanding strengths, limitations and reform options of the current system through the lens of Evolutionary Governance Theory, can also enable top actors/planners to formulate better policies and strategies. Introducing pro-poor strategies is vital to involve the disadvantaged groups of the society. Promoting real farmer participation and a paradigm shift in focus—from targeting spatial coverage to effective outcomes—are essential for the agricultural extension system to succeed. Realistic decentralization can nurture and promote real participation and allow farmers to develop a sense of ownership toward the initiatives and its benefits. Finally, exempting development agents and model farmers' involvement in non-extension activities, while improving their skill sets, is vital for improving the agricultural extension service system in Ethiopia.
Zusammenfassung Kleinbäuerliche Landwirtschaft beschäftigt als Grundlage der äthiopischen Wirtschaft die Mehrheit der Bevölkerung des Landes. Seit den 1960er Jahren baut der äthiopische Staat die landwirtschaftliche Beratung als Mittel zur ländlichen Entwicklung und wirtschaftlichen Transformation massiv aus. Über die Jahre wurden die staatlichen landwirtschaftlichen Beratungssysteme häufig neu ausgerichtet. Trotz zahlreicher Reformen ist ihre Effektivität jedoch gering geblieben. Hauptprobleme liegen in einer hierarchischen Planung und unzureichendem Technologietransfer. Im Zuge neuerlicher Reformen hat das äthiopische Landwirtschaftsministerium im Jahre 2010 das participatory extension system verabschiedet, welches die Bildung von farmer groups vorsieht. Development Agents und sogenannte model farmers sind die Hauptakteure in der Umsetzung von participatory extension system. Die kebele Gemeindeadministrationen sollen dabei die Umsetzung auf lokaler Ebene übernehmen. Da diese jedoch in der Regel über zu geringe Kapazitäten verfügen, werden diese Aufgaben häufig an die development agents übertragen. Die Anzahl von development agents im ländlichen Äthiopien hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Allerdings sind sie zumeist unzureichend ausgebildet und in eine Vielzahl von Aktivitäten involviert, was ihre Effektivität in der Bereitstellung landwirtschaftlicher Beratung sowie in der Gewinnung des Vertrauens der Bauern einschränkt. Es wurde daher versucht, Gruppenberatungsdienste durch öffentliche Mobilisierung bereitzustellen. Dabei wurde versucht, die Einbindung der lokalen Bevölkerung weitgehend durch Druck zu erzielen.
Diese Studie untersucht das participatory extension system in Äthiopien unter Nutzung der Konzepte von governance, Partizipation und der Entwicklung landwirtschaftlicher Beratungsdienste. Das Hauptziel der Arbeit besteht in der Beschreibung und Analyse des äthiopischen landwirtschaftlichen Beratungssystems und seiner Rolle als Entwicklungsakteur. Die Studie baut auf Feldforschung auf, die in den Jahren 2015 und 2016 in Äthiopien durchgeführt wurde. Dabei wurde ein Methodenmix angewandt. Die Primärdaten wurden mit Hilfe von ATLAS.ti und SPSS verarbeitet. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der äthiopische Staat große Ressourcen in den Aufbau und die Bereitstellung von landwirtschaftlichen Beratungssystems investiert. Über die Jahre hat der Staat dabei eine Reihe an Strategien entwickelt um landwirtschaftliche Dienste im Speziellen und ländliche Entwicklung im Allgemeinen zu fördern. Diese Strategien wurden allerdings häufig nicht ausreichend an die Akteure und Betroffenen kommuniziert. Die Umsetzung von participatory extension system erfolgt häufig widersprüchlich, mit eher geringer Wirkung und Nachhaltigkeit in den Untersuchungsgebieten. Generell stehen die staatlichen landwirtschaftlichen Beratungsdienste vor großen Herausforderungen, wie etwa hohen Kosten für landwirtschaftliche Produktionsgüter, niedrige Preisen für die erzeugten Produkte, einer unzureichenden Qualifikation der Berater, nicht inklusiven Beratungssystemen, überambitionierten und hierarchischen Planungen, sowie der Mitwirkung von development agents in zahlreichen nicht-Beratungsaktivitäten. All dies beschränkt die Partizipation der Bauern sowie die Einführung und Hochskalierung von Technologien. Als Konsequenz vertraut die Mehrzahl der Bauern auf informelles soziales Lernen und lokale Netzwerkinteraktionen für den Wissens-, und Technologietransfer. Die hier vorgelegte Analyse zeigt, dass die Einbindung von privaten Dienstleistern und Nicht-Regierungs-Organisation – in Zusammenarbeit mit den staatlichen landwirtschaftlichen Beratungsdiensten - helfen könnte, grundlegende Probleme wie die ungenügenden Kapazitäten, das geringe Fachwissen, und den Mangel an Produktionsmitteln (etwa an verbessertem Saatgut) wirksam anzugehen. Die Stärken, Beschränkungen und Reformmöglichkeiten des gegenwärtigen Beratungssystems mit Hilfe der Evolutionary Governance Theory zu verstehen kann wichtigen Akteuren und Planern helfen ihre Politiken und Strategien besser zu formulieren. Armutsorientierte Ansätze sind dabei entscheidend um benachteiligte Gruppen der Gesellschaft einzubinden. Eine wirkliche Einbeziehung und Beteiligung der Bauern und ein Paradigmenwechsel weg von einer flächendeckenden Bereitstellung unzureichender Dienste hin zu effektiver Wirksamkeit ist dabei wesentlich um das landwirtschaftlichen Beratungssystems erfolgreich zu gestalten. Dezentralisierung kann dabei helfen Partizipation zu befördern und Bauern zu ermöglichen Beteiligungsstrukturen anzunehmen. Nicht zuletzt ist die Regelung der Mitwirkung von development agents und model farmers in nicht-Beratungsaktivitäten, sowie die Integration und Stärkung ihrer Expertise absolut erforderlich zur Verbesserung des landwirtschaftlichen Beratungssystems in Äthiopien.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (5,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: Datum