Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-45551

 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Jahrgang 2017

 

Titel Learning Object Recognition and Object Class Segmentation with Deep Neural Networks on GPU
Autor Hannes Schulz
Publikationsform Dissertation
Abstract As cameras are becoming ubiquitous and internet storage abundant, the need for computers to understand images is growing rapidly. This thesis is concerned with two computer vision tasks, recognizing objects and their location, and segmenting images according to object classes. We focus on deep learning approaches, which in recent years had a tremendous influence on machine learning in general and computer vision in particular. The thesis presents our research into deep learning models and algorithms. It is divided into three parts.
The first part describes our GPU deep learning framework. Its hierarchical structure allows transparent use of GPU, facilitates specification of complex models, model inspection, and constitutes the implementation basis of the later chapters. Components of this framework were used in a real-time GPU library for random forests, which we present and evaluate.
In the second part, we investigate greedy learning techniques for semi-supervised object recognition. We improve the feature learning capabilities of restricted Boltzmann machines (RBM) with lateral interactions and auto-encoders with additional hidden layers, and offer empirical insight into the evaluation of RBM learning algorithms.
The third part of this thesis focuses on object class segmentation. Here, we incrementally introduce novel neural network models and training algorithms, successively improving the state of the art on multiple datasets. Our novel methods include supervised pre-training, histogram of oriented gradient DNN inputs, depth normalization and recurrence. All contribute towards improving segmentation performance beyond what is possible with competitive baseline methods. We further demonstrate that pixelwise labeling combined with a structured loss function can be utilized to localize objects. Finally, we show how transfer learning in combination with object-centered depth colorization can be used to identify objects.
We evaluate our proposed methods on the publicly available MNIST, MSRC, INRIA Graz-02, NYU-Depth, Pascal VOC, and Washington RGB-D Objects datasets.
Zusammenfassung Allgegenwäartige Kameras und preiswerter Internetspeicher erzeugen einen großen Bedarf an Algorithmen für maschinelles Sehen. Die vorliegende Dissertation adressiert zwei Teilbereiche dieses Forschungsfeldes: Erkennung von Objekten und Objektklassensegmentierung. Der methodische Schwerpunkt liegt auf dem Lernen von tiefen Modellen (”Deep Learning“). Diese haben in den vergangenen Jahren einen enormen Einfluss auf maschinelles Lernen allgemein und speziell maschinelles Sehen gewonnen. Dabei behandeln wir behandeln wir drei Themenfelder.
Der erste Teil der Arbeit beschreibt ein GPU-basiertes Softwaresystem für Deep Learning. Dessen hierarchische Struktur erlaubt schnelle GPU-Berechnungen, einfache Spezifikation komplexer Modelle und interaktive Modellanalyse. Damit liefert es das Fundament für die folgenden Kapitel. Teile des Systems finden Verwendung in einer Echtzeit-GPU-Bibliothek für Random Forests, die wir ebenfalls vorstellen und evaluieren.
Der zweite Teil der Arbeit beleuchtet Greedy-Lernalgorithmen für halb überwachtes Lernen. Hier werden hierarchische Modelle schrittweise aus Modulen wie Autokodierern oder restricted Boltzmann Machines (RBM ) aufgebaut. Wir verbessern die Repräsentationsfähigkeiten von RBM auf Bildern durch Einführung lokaler und lateraler Verknüpfungen und liefern empirische Erkenntnisse zur Bewertung von RBM-Lernalgorithmen. Wir zeigen zudem, dass die in Autokodierern verwendeten einschichtigen Kodierer komplexe Zusammenhänge ihrer Eingaben nicht erkennen können und schlagen stattdessen einen hybriden Kodierer vor, der sowohl komplexe Zusammenhänge erkennen, als auch weiterhin einfache Zusammenhänge einfach repräsentieren kann.
Im dritten Teil der Arbeit stellen wir neue neuronale Netzarchitekturen und Trainingsmethoden für die Objektklassensegmentierung vor. Wir zeigen, dass neuronale Netze mit überwachtem Vortrainieren, wiederverwendeten Ausgaben und Histogrammen Orientierter Gradienten (HOG) als Eingabe den aktuellen Stand der Technik auf mehreren RGB-Datenmengen erreichen können. Anschließend erweitern wir unsere Methoden in zwei Dimensionen, sodass sie mit Tiefendaten (RGB-D) und Videos verarbeiten können. Dazu führen wir zunächst Tiefennormalisierung für Objektklassensegmentierung ein um die Skala zu fixieren, und erlauben expliziten Zugriff auf die Höhe in einem Bildausschnitt. Schließlich stellen wir ein rekurrentes konvolutionales neuronales Netz vor, das einen großen räumlichen Kontext einbezieht, hochaufgelöste Ausgaben produziert und Videosequenzen verarbeiten kann. Dadurch verbessert sich die Bildsegmentierung relativ zu vergleichbaren Methoden, etwa auf der Basis von Random Forests oder CRF . Wir zeigen dann, dass pixelbasierte Ausgaben in neuronalen Netzen auch benutzt werden können um die Position von Objekten zu detektieren. Dazu kombinieren wir Techniken des strukturierten Lernens mit Konvolutionsnetzen. Schließlich schlagen wir eine objektzentrierte Einfärbungsmethode vor, die es ermöglicht auf RGB-Bildern trainierte neuronale Netze auf RGB-D-Bildern einzusetzen. Dieser Transferlernansatz erlaubt es uns auch mit stark reduzierten Trainingsmengen noch bessere Ergebnisse beim Schätzen von Objektklassen, -instanzen und -orientierungen zu erzielen.
Wir werten die von uns vorgeschlagenen Methoden auf den öffentlich zugänglichen MNIST, MSRC, INRIA Graz-02, NYU-Depth, Pascal VOC, und Washington RGB-D Objects Datenmengen aus.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (30 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 14.02.2017