Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-44444

 

Landwirtschaftliche Fakultät - Jahrgang 2016

 

Titel The Role of Storage and Information in Stabilizing Food Prices and Supplies
Autor Jan Henrik Brockhaus
Publikationsform Dissertation
Abstract High and volatile food prices can push people into poverty, impact production and consumption, discourage investments, and lead to social unrest. Thus, due to occasional global food shortages as in 2007/08 and frequent regional shortages, many governments apply price stabilization policies. However, academic and political controversies about appropriate measures persist. This thesis explores the role of private and public storage, information, trade policies, international cooperation, and price-responsive production in stabilizing food prices.
In spite of its relevance for resource allocation, knowledge of the quality of global supply and demand estimates is limited. Hence, USDA, IGC, and FAO-AMIS estimates are compared using cointegration analysis, granger causality tests and three other methods. Estimation differences are found to be driven by methodological discrepancies rather than differing information. Differences are large for stocks and trade and persist over time revealing a comovement of the estimates. Averaging over sources can improve robustness and precision.
Despite its importance for the WTO and other trade agreements, knowledge of stabilization policies in an open economy is scarce. Additionally, private storage has been neglected in previous studies on international cooperation. Thus, emergency reserves, subsidized private storage, and strategic trade restrictions are compared in terms of their costs and impacts on price levels, volatility, and extreme events. A rational expectation partial equilibrium model is applied to capture dynamic interactions between agents. Private storage is found to be effective in reducing price volatility, whereas, complementarily, reserves are more effective in preventing extreme events. While free trade is usually beneficial, incentives for restricting exports may arise if stabilization policies are not aligned or the production variability differs too much. Asymmetric policies can explain large price increases as observed in 2007/08.
With some adjustments, the above model is used to present a new empirical validation method for the competitive storage model, the workhorse in numerical analysis of private storage. For the first time, the validation uses actual stock data. By applying a surface response methodology, this study derives a reduced-form equation which is shown to perform well as a surrogate model for private storage in theory and empirical tests. This allows directly quantifying stock determinants and facilitates high-dimensional modelling exercises.
As an empirical case study, India’s public stockholding program, which suffers from surging stocks and costs, is analyzed. Necessary reforms require understanding how policies impact stocks, which is quantified for the first time. Thus, expected policy impacts on public rice stocks are deduced from economic theory and tested empirically. Private stock determinants are quantified by combining the reduced-form storage equation with an instrumental variable approach. Public storage is found to be inert, lacking crisis-responsive consumer protection and driven by the minimum support price, market supply, and export bans. The 29% increase of the real support price in 2008 contributed 4.9 million tons to public stocks, the export ban another 2.9. Each ton of public stocks crowds out half a ton of private stocks; however, speculative storage activities persist. Policy makers seem to be unaware of the problematic policy interactions.
China’s demand growth and reluctance to rely on imports for its main food crops underline the need for a responsive supply, i.e. farmers making use of the latest price information. Hence, the time-dependent price responsiveness of supply is analyzed using the difference GMM estimator on province panel data. Production responds most to prices around planting time indicating the up-to-dateness of farmers’ price information. High temperatures reduce production thereby highlighting the importance of limiting climate change and adapting to it.
Zusammenfassung Die Rolle von Lagerhaltung und Informationen bei der Stabilisierung von Angebot und Preisen von Nahrungsmitteln
Hohe und volatile Nahrungsmittelpreise können Menschen in Armut drängen, Produktion, Konsum sowie Investitionen beeinflussen und Unruhen auslösen. Wegen gelegentlicher globaler Nahrungsmittelengpässe wie in 2007/08 und häufiger regionaler Engpässe verwenden viele Regierungen Preisstabilisierungspolitiken. Diese führen jedoch nach wie vor zu akademischen und politischen Kontroversen. Diese Arbeit erforscht die Rolle staatlicher und privater Lagerhaltung, von Informationen, Handelspolitiken, internationaler Kooperation, sowie einer auf Preisänderungen reagierenden Produktion bei der Preisstabilisierung.
Das Wissen über die Qualität globaler Angebots- und Nachfrageschätzungen ist trotz seiner Bedeutung für die Ressourcenallokation begrenzt. Daher werden Schätzungen des USDA, IGC, und FAO-AMIS mit Hilfe von Kointegrationstests, Granger-Kausalitätsstests und weiteren Methoden verglichen. Unterschiede zwischen Schätzungen bestehen über die Zeit fort, sind groß für Lager- und Handelsdaten und scheinen eher das Resultat verschiedener Methoden als abweichender Informationen zu sein. Eine Mittelung über die Quellen kann Präzision und Robustheit verbessern.
Trotz der Wichtigkeit für die WTO und andere Handelsabkommen ist das Wissen über Stabilisierungspolitiken in offenen Volkswirtschaften gering und frühere Studien zur Kooperation haben private Lager ignoriert. Daher wird die theoretische Kosteneffizienz der Stabilisierung durch Notfallreserven, subventionierter privater Lagerhaltung und strategischer Handelspolitiken verglichen. Ein partielles Gleichgewichtsmodel mit rationalen Erwartungen erfasst die dynamischen Interaktionen der Akteure. Private Lager sind effektiv in der Volatilitätsverringerung während, komplementär dazu, eine Notreserve effektiver in der Verhinderung extremer Preise ist. Freier Handel ist meistens vorteilhaft, aber Anreize für Exportrestriktionen entstehen bei asymmetrischen Stabilisierungspolitiken oder Produktionsvariabilitäten. Asymmetrische Politiken können auch starke Preisanstiege erklären, wie sie beispielsweise in 2007/08 beobachtet wurden.
Modifiziert ermöglicht das obige Model eine neue empirische Validierungsmethode für das kompetitive Lagerhaltungsmodel, das Standardmodel privater Lagerhaltung. Erstmals werden bei der Validierung Lagerbestände berücksichtigt. Mit Hilfe der Antwortflächenmethode wird eine reduzierte Gleichung hergeleitet, die ein genaues Ersatzmodel in der Theorie wie auch bei empirischen Tests darstellt. Dies erlaubt die direkte Quantifizierung von Lagerhaltungsdeterminanten und ermöglicht hoch-dimensionale Modellbildung mit privater Lagerhaltung.
Steigende Lagerbestände und Kosten von Indiens staatlichem Lagerhaltungsprogramm erfordern Reformen. Diese bedürfen Kenntnisse darüber, wie Regulierungen Lager beeinflussen, was erstmals in dieser Studie quantifiziert wird. Der Einfluss von Richtlinien auf Reisbestände wird aus ökonomischer Theorie hergeleitet und empirisch getestet. Determinanten privater Reisbestände werden mit der reduzierten Gleichung und einem Instrumentalvariablenansatz quantifiziert. Öffentliche Lager erscheinen träge, beeinflusst von Angebot, Exportverboten und Minimum Support Price (MSP) und entbehren eines krisenabhängigen Konsumentenschutzes. Der 29%ige Anstieg des realen MSP in 2008 führte zu 4,9, das Exportverbot zu 2,9 Millionen Tonnen mehr in öffentlichen Lagern. Jede öffentlich gelagerte Tonne verdrängt eine halbe private, aber spekulative Lagerhaltung besteht fort. Die problematischen Interaktionen von Maßnahmen scheinen unbekannt.
Chinas Nachfrageanstieg und Abneigung gegen Importabhängigkeit für Grundnahrungsmittel erfordern eine schnelle Reaktion der Produktion auf Preisänderungen. Daher wird die zeitabhängige Preisantwort der Produktion mithilfe des difference GMM Schätzers und Provinz-Paneldaten untersucht. Preise zur Anbauzeit stellen sich als am Wichtigsten heraus, was die Aktualität der Preisinformationen der Landwirte bezeugt. Hohe Temperaturen verringern die Produktion und unterstreichen so die Notwendigkeit den Klimawandel zu begrenzen und sich anzupassen.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (3,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 03.08.2016