Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-42504

 

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Jahrgang 2016

 

Titel Arzneimitteltherapiesicherheit älterer, pflegebedürftiger Patienten in der stationären Versorgung unter besonderer Berücksichtigung der Schnittstellen im Behandlungsprozess
Autor Rebekka Lenssen geb. Heumüller
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Ziel der vorliegenden Arbeit war es, zu untersuchen, ob Patienten an einem Universitätsklinikum von einer stationären Pharmazeutischen Betreuung profitieren. In einer Vorphase wurde zunächst auf verschiedenen Normalstationen („Projektstationen“) eine Pharmazeutische Betreuung für die Patienten angeboten. Die hierbei erfassten arzneimittelbezogenen Probleme (ABP) wurden klassifiziert und statistisch ausgewertet. Insgesamt wurden bei 306 Patienten 702 ABP dokumentiert. Das „Alter“ und die „Anzahl an Arzneimitteln“ wurden als statistisch signifikante Risikofaktoren für das Auftreten von ABP identifiziert.
Daher wurde in der Hauptphase der Schwerpunkt auf ältere und pflegebedürftige Patienten gelegt. In einer randomisierten Studie sollte schließlich der potentielle langfristige Nutzen einer solchen stationären Pharmazeutischen Betreuung abgeschätzt werden. Die teilnehmenden Patienten erhielten entweder eine Standardbetreuung (ohne Pharmazeutische Betreuung) oder eine Intensivbetreuung (mit Pharmazeutischer Betreuung) auf der Projektstation. Alle Patienten wurden während des stationären Aufenthaltes auf der jeweiligen Projektstation sowie zu festgelegten Zeitpunkten nach der Entlassung von der Projektstation zur Erhebung der Endpunkte beobachtet. Primärer Endpunkt war das zeitabhängige Auftreten arzneimittelbezogener Wiedereinweisungen (ABW). Sekundäre Endpunkte waren unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW), Medikationsänderungen und potentiell inadäquate Arzneimittel für ältere Patienten (PIM).
Die Daten von 60 Patienten wurden analysiert. In der Standardbetreuungsgruppe zeigten sieben Patienten eine ABW, in der Intensivbetreuungsgruppe drei Patienten. Für die Intensivbetreuungsgruppe ergab sich ein verlängertes Zeitintervall bis zum Auftreten einer ABW verglichen mit der Standardbetreuungsgruppe, der Unterschied war jedoch nicht statistisch signifikant. Patienten der Standardbetreuungsgruppe hatten im multivariaten Modell, unter Berücksichtigung der signifikanten Risikofaktoren ‚Dauer des Krankenhausaufenthaltes‘, ‚Anzahl an Medikationsänderungen‘ und ‚Alter‘, ein 5,6-fach höheres Risiko, zwölf Monate nach Entlassung von der Projektstation eine ABW zu erleiden als die Patienten der Intensivbetreuungsgruppe.
Während der gesamten Studiendauer traten insgesamt 53 UAW auf. Medikationsänderungen und damit die Umsetzung der empfohlenen Entlassmedikation, sowie die PIM zeigten qualitativ und quantitativ keine Unterschiede zwischen den beiden Behandlungsgruppen.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass ältere, pflegebedürftige Patienten auch langfristig von einer stationären Pharmazeutischen Betreuung profitieren können und unterstreichen somit gerade in diesem Patientenkollektiv die Notwendigkeit hierfür. Die hier ermittelten Risikofaktoren für das Auftreten von ABP und UAW können helfen, Patienten mit besonderem Bedarf an Pharmazeutischer Betreuung zu identifizieren. Die Ergebnisse stellen eine Grundlage für die Durchführung größerer Studien zur Nutzenbewertung der Pharmazeutischen Betreuung dar.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (6,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 20.01.2016