Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-40917

 

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2015

 

Titel Linksseitige Hippocampussklerose führt zu ungeduldigerem Verhalten bei intertemporalen Entscheidungen
Autor Iris Zweyer
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden 31 Patienten mit einer mesialen Temporallappen Epilepsie (11 mit bilateraler Hippocampussklerose, 8 mit linksseitiger Hippocampussklerose, 12 mit rechtsseitiger Hippocampussklerose), 30 Patienten mit einer extra temporalen Epilepsie und 30 gesunde Probanden im Hinblick auf Unterschiede in der Zeitpräferenz untersucht. Dazu wurden Entscheidungsexperimente durchgeführt, bei denen die Wahl zwischen einer früheren, kleineren Belohnung und einer späteren, größeren Belohnung im Bezug auf verschiedene zeitliche Abstände getroffen werden musste. Um einen Einfluss von allgemeiner Risikoaversion zu prüfen, wurde zusätzlich ein Risikoexperiment durchgeführt.
Als Ergebnis zeigte sich, dass Patienten mit linksseitiger Hippocampussklerose beim Vorliegen einer sofortigen Belohnungsoption signifikant ungeduldigeres Verhalten aufweisen als die beiden Kontrollgruppen. Dabei ergab sich kein Hinweis für vermehrte Risikoaversion als Ursache. Prinzipiell können diesem Effekt verschiedene Mechanismen zugrunde liegen. Ein Mangel an episodischer Zukunftsvorstellung, wie in der Arbeitshypothese angenommen, scheint in Anbetracht der vorliegenden Einschränkungen (Signifikanz nur bei linksseitiger Läsion und Vorliegen einer sofortigen Auszahlung) und der Ergebnisse von Kwan et al. (2013) keinen zwingenden Einfluss auf intertemporale Entscheidungen zu haben.
Mögliche Interpretationen der erhobenen Daten liefert der Zusammenhang einer Hippocampussklerose mit präfrontaler Beeinträchtigung. Interiktale Störsignale und pathologische Veränderungen in präfrontalen Fasertrakten wurden besonders bei linksseitiger Hippocampussklerose vermehrt beobachtet (Giovagnoli, 2001; Hermann und Seidenberg, 1995; Schöne-Bake et al., 2009). Folglich könnte entweder die Unfähigkeit zur akkuraten Wertrepräsentation der zukünftigen Auszahlung (Bewertungsdefizit), oder die Unfähigkeit kognitive Kontrolle über eine nachteilige Entscheidungstendenz auszuüben (Selbstkontrolldefizit) zu ungeduldigerem Verhalten geführt haben. Um diese Hypothese zu untersuchen, werden die Durchführung bildgebender Studien, sowie ein Vergleich von prä-/postoperativen Zeitpräferenzen nötig sein.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (1 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 27.11.2015