Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-39714

 

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2015

 

Titel Die Systemstabilität von CAD/CAM-Abutments
eine experimentelle Untersuchung
Autor Elena Kocherovsky
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Diese Dissertation stellt eine experimentelle Untersuchung der Systemstabilität von CAD/CAM-Abutments im Vergleich zu den konventionellen Abutments unter einer Kraft von 0 N bis 120 N dar. Drei Abutment-Systeme (AstraTech Atlantis, Nobel Biocare Procera und Straumann Cares) wurden nach der ISO-Norm 14801, die mechanische Dauerlastprüfung von Dentalimplantaten beschreibt, der mechanischen Belastung ausgesetzt. Jede Belastungsprobe wurde im Hexapod-Mess-System so positioniert, dass die Implantat-Abutment-Verbindung in den installierten CCD-Kameras zu sehen war.
Bei der Betrachtung einzelner Messungen der Konfiguration Straumann Bone Level-Implantat / Straumann Cares CAD/CAM waren Relativbewegungen der Implantate und Abutments zwischen 1,0 µm und 5,5 µm zu erkennen. Die Relativbewegungen der Implantate und Abutments der Konfiguration Straumann Bone Level-Implantat / Nobel Biocare lagen bei maximaler Belastung zwischen 1,2 µm und 6,0 µm. Das Implantat-Abutment-System mit dem CAD/CAM-Abutment der Firma AstraTech Atlantis wies eine Relativbewegung von 2,1 µm bis 9,1 µm bei maximaler Belastung von 120 N auf. Auf einem Signifikanzniveau von 0,1 unterschieden sich weder AstraTech Atlantis-System noch Nobel Biocare Procera-System von dem Straumann-System signifikant. Dagegen unterschied sich die Mikrobeweglichkeit der AstraTech Atlantis-Abutments signifikant von der der Nobel Biocare Procera-Abutments.
Es ist davon auszugehen, dass diese Relativbewegungen zu Mikrospalten zwischen Implantat und Abutment führen. Mikrobeweglichkeit spielt eine entscheidende Rolle für die klinische Relevanz und Verwendung der zwei- oder mehrteiligen Implantat-Abutment-Systeme. Besiedlung der Mikrospalten durch Bakterien führt zur krestalen Knochenresorption und damit zum Misserfolg prothetischer Konstruktionen.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (2 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 13.04.2015