Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-39626

 

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2015

 

Titel CXCR3 Liganden vermittelte Hautentzündung bei kutaner lichenoider Graft-versus-Host Disease
Autor Svenja Eleonore Lucas
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Einleitung: Die Graft-versus-Host Disease (GvHD) ist eine immunologisch vermittelte Reaktion nach einer Stammzell- oder Knochenmarktransplantation. Im Transplantat enthaltene Immunzellen des Spenders greifen den Host an. Die kutanen Manifestationen der lichenoiden GvHD ähneln histologisch dem Krankheitsbild des Lichen Planus. Für den LP konnte eine Typ I Interferon induzierte T-Zell Rekrutierung in die Epidermis nachgewiesen werden. Aufgrund der histologischen Ähnlichkeiten vermuteten wir einen vergleichbaren Mechanismus in der Pathogenese der liGvHD.
Methode: Wir analysierten Proben von Patienten mit lichenoider und sclerodermatöser GvHD Als Kontrollkollektiv verwendeten wir Proben aus gesunder Haut sowie Proben von Patienten mit LP Läsionen. Wir identifizierten die an der Entzündung beteiligten Effektorzellen und untersuchten die Ausprägung des Chemokinrezeptors CXCR3 und seiner Liganden CXCL9 und CXCL10 sowie das Aufkommen des für Typ I IFN hochspezifischen Markerproteins MxA am Entzündungsort mittels immunhistochemischer Färbung.
Ergebnis: Alle GvHD Hautläsionen zeichneten sich durch ein Vorherrschen von CD3+ Lymphozyten im entzündlichen Infiltrat aus. Nahezu alle Zellen die im Rahmen einer liGvHD in die Epidermis eindrangen, waren CD8 positiv. 60-90 % aller unter liGvHD infiltrierenden lymphoiden Zellen exprimierten den Chemokin Rezeptor CXCR3. Eine mittlere bis starke MxA Expression zeigte sich in den entzündeten Hautpartien bei liGvHD. CXCL9 war in der Epidermis von liGvHD Läsionen stark exprimiert, wobei das Muster der MxA Expression entsprach. CXCL10 zeigte sich in epidermalen Bereichen mit extensiver hydropischer Degeneration der basalen Schicht.
Diskussion: Die vorliegende Arbeit unterstützt das Konzept einer Th1 basierten, T-Zell vermittelten Pathogenese der chronischen liGvHD. Unsere Ergebnisse unterstützen die Hypothese, dass der Chemokinrezeptor CXCR3 und seine durch Typ I Interferone indu-zierbaren Liganden CXCL9 und CXCL10 an der Rekrutierung von Lymphozyten bei der kutanen liGvHD beteiligt sind.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (4 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 13.04.2015