Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-36836

 

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2014

 

Titel Vom „schwierigen Partner“ zum europäischen Gestalter
Grundlagen, Einflussfaktoren und Entwicklungen der Europapolitik Polens
Autor Simon Bujanowski
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die Rolle Polens innerhalb der EU ist grundsätzlich offen. Nach Fläche und Einwohnerzahl könnte das Land zu den „großen“ Mitgliedern gehören, nach der Wirtschaftskraft jedoch zu den „kleinen“. Geographisch liegt es weder eindeutig im Westen noch im Osten Europas, zudem gehört es sowohl zum westlichen Kulturkreis der christlich-katholischen Tradition als auch zum östlichen slawischen Sprachraum. Sofern eine Zuordnung als „mittlerer“ Staat erfolgt, gilt dies allenfalls geographisch, wäre darüber hinaus jedoch lediglich eine Kompromissformel.
Diese Dissertation analysiert die polnische Europapolitik hinsichtlich ihrer Grundlagen, Einflussfaktoren und Interessen. Ausgehend von der fehlenden natürlichen Rolle Polens in Europa sowie im Besonderen von der Vielzahl der Kontroversen, Unstimmigkeiten und Konflikten um das Land in den ersten Jahren seiner EU-Mitgliedschaft, sucht sie nach der Basis und der Begründung für Polens europapolitisches Handeln.
Ziel der Arbeit ist es, die Entwicklung der polnischen Europapolitik zu beschreiben und zu erklären, um das polnische Verhalten im europapolitischen Kontext verstehen zu können. Im Zentrum steht dabei die Politik innerhalb der Europäischen Union als wichtigste europäische multilaterale Organisation. Einbezogen werden Ereignisse aus den Jahren 2002 bis 2010. Nicht zuletzt wird eine Annäherung an die Rolle versucht, die Polen innerhalb der EU zukommen kann.
Strukturell werden dazu die langfristig gültigen Grundlagen und Voraussetzungen der polnischen Außen- und Europapolitik erarbeitet (Kapitel 2) sowie die mittelfristigen Einflussfaktoren untersucht (Kapitel 3). Anschließend wird in drei Fallbeispielen das kurzfristige Verhalten der Akteure in der Praxis beleuchtet (Kapitel 4, 5 und 6). Die Fallbeispiele behandeln die Verhandlungen zum Vertrag von Lissabon, die Debatte um die Stationierung des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems in Polen sowie die Nord Stream Pipeline. In Kapitel 7 werden die Ergebnisse der Analyse dargestellt.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (4 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 21.07.2014