Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-36034

 

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2014

 

Titel Geschichte und Struktur der Japanisch-Deutschen Gesellschaften
Autor Peter Johannsen
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die Studie „Geschichte und Struktur der Japanisch-Deutschen Gesellschaften (JDGen)“  thematisiert in deutscher Sprache japanisch-deutsche Kooperation auf Bürgerebene in Japan. Die Anfänge japanisch-deutscher Begegnungen und daraus resultierende gemeinsame Unternehmungen in Kobe, Tokyo und Osaka führten zu den ersten gesellschaftlichen Begegnungsstätten. Vorläufer der JDGen entstanden aus wirtschaftlichen, wissenschaftlichen oder politischen Kreisen, die die jeweilige Verbindung  langfristig verfolgen wollten. Die sich wandelnden Parameter der japanischen bzw. deutschen Politik bestimmten die Bedeutung der ersten JDGen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Die mehr als 50 seit Ende der amerikanischen Besatzung ab 1952 (wieder) entstandenen JDGen werden je nach Umfang der zugänglich gemachten Informationen empirisch dargestellt. Dies schließt die auf die DDR gerichteten Vereinigungen ein. Die Erfassung der Informationen erfolgte bis Februar 2011. Die Analyse untersucht den jeweiligen Grund der Gesellschaftsgründung, den rechtlichen Status, Schwerpunkt  und Umfang der Aktivitäten sowie den aktuellen Zustand. Die Beteiligung der JDGen im Rahmen des „Japan in Deutschland“-Jahres 1999/2000 sowie des „Deutschland in Japan“-Jahres 2005/2006 charakterisiert ihre kulturpolitische Bedeutung. Die als Quellen verwendeten Gesellschaftsveröffentlichungen werden hinsichtlich der Vielfalt in Gestaltung und Inhalt  in Kurzform beschrieben. Ein Anhang liefert u.a. nach Möglichkeit kommentierte Eckdaten der 53 bekannten japanisch-deutschen Verbindungen auf Verwaltungsebene (Stand 2008).
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (2,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 03.06.2014