Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-35767

 

Philosophische Fakultät der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und
Facoltà di Lettere e Filosofia, Università degli Studi di Firenze - Jahrgang 2014

 

Titel Le biografie di Stefan Zweig tra Geschichte e Psychologie: Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam, Marie Antoinette, Maria Stuart
Stefan Zweigs Biographien zwischen Geschichte und Psychologie: Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam, Marie Antoinette, Maria Stuart
Autor Giorgia Sogos
Publikationsform Dissertation
Riassunto Il presente lavoro di tesi intende fornire un contributo nell’ambito della ricerca su Stefan Zweig attraverso lo studio approfondito delle sue più celebri ed emblematiche biografie che hanno fatto la fortuna dello scrittore su scala mondiale negli anni trenta del Novecento. Nel corso dell’indagine è emerso come le biografie di Zweig rappresentino un campo rimasto ancora pressoché inesplorato. Oltre che dai colloqui con gli specialisti, questo dato viene confermato dallo scarso numero di studi relativi a tale tematica, apparsi per lo più sotto forma di articoli di rivista, e non sempre esaustivi. In particolare poco trattate sono le biografie dedicate alle due regine Marie Antoinette e Maria Stuart, così come lo studio biografico incentrato sulla poetessa francese Marceline Desbordes-Valmore. Dal vaglio delle fonti scientifiche si evince inoltre come la terminologia con cui vengono indicate queste opere risulti problematica in quanto si parla talvolta di “biografia” e talvolta di “romanzo” o addirittura all’interno dello stesso studio questi due termini appaiono interscambiabili. Con il presente lavoro si è cercato quindi di sciogliere questo dilemma a favore del concetto di “biografia”, termine che per la sua ibridità appare non solo più adeguato ma soprattutto conforme alle dichiarazioni dello scrittore.
Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit hat als Ziel, einen Beitrag zur Studie der Biographien Stefan Zweigs zu liefern. Es handelt sich um einen Bereich der Forschung, der immer noch nahezu unbehandelt erscheint. Das geht zum Einen aus den vergleichsweise wenigen Studien zu diesem Thema hervor, vor allem in Anbetracht der zahlreichen Untersuchungen über seine Novellen und Essays. Zum Anderen auch aus Gesprächen mit Stefan Zweig-Spezialisten. Dies trifft vor allem auf die Biographien über Marie Antoinette, Maria Stuart sowie Marceline Desbordes-Valmore zu. Im Laufe der Arbeit wird das Problem einer eindeutigen Einordnung dieser Werke betont. So werden sie in Fachkreisen mal als „Biographie“ und mal als „Roman“ definiert, oder erscheinen sogar als austauschbar. Mit der vorliegenden Arbeit wird der Versucht unternommen, dieses Dilemma zugunsten des Terminus „Biographie“ zu lösen, da die Biographie sich wegen ihrer hybriden Form und auf Grund Zweigs Auffassung am besten eignet.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (3,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 02.05.2014