Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-29366

 

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2012

 

Titel Traktographische Untersuchungen am frontalen Operculum des menschlichen Gehirns
Autor Martin Mercier
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die vorliegende Doktorarbeit liefert die erste In-vivo-Unterteilung des frontalen Operculums durch die Untersuchung von ihm ausgehender kortiko-koritaler Verbindungen. Die zu diesem Zwecke angewandte Methode basiert auf probabilistischer Traktographie auf der Grundlage diffusionsgewichteter MRT-Daten. Ein Traktogramm enthält eine Annäherung an die anatomischen Verbindungen eines definierten Ausgangsvolumens. Durch Vergleich und eine anschließende Clusterung der Traktogramme kann eine Parzellierung der Ursprungsregion erreicht werden.
Die Anwendung dieses Verfahrens hat eine konstante Dreiteilung des linken frontalen Operculums in acht Datensätzen ergeben. Für jede der Subregionen wurde ein repräsentatives Traktogramm errechnet. Dadurch konnten die gefundenen Areale ihrer Verbindungsstruktur nach charakterisiert werden. Es wurde eine Zuteilung der Projektionen zu beschriebenen Assoziationsbahnen vorgenommen, welche im Vergleich mit vorhandenen, am Menschen und am Primaten beschriebenen Daten plausibel erscheint.
Die vorliegende Einteilung des frontalen Operculums kann zusammen mit probabilistischen Daten aus rezeptor- und zytoarchitektonischen Studien dazu beitragen, Daten aus funktionellen Untersuchungen zu interpretieren, indem sie die Zuteilung der Aktivierungen zu einer Subregion ermöglicht. Darüber hinaus macht die Methode eine Reproduktion der beschriebenen Parzellierung, mit einer Korrelation etwaiger Aktivierungen, in vivo und im selben Subjekt möglich.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (1 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 10.12.2012