Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-29053

 

Landwirtschaftliche Fakultät - Jahrgang 2012

 

Titel Empirical analysis of farm structural change at EU-level
Autor Andrea Zimmermann
Publikationsform Dissertation
Abstract The drastic changes of the European farm structure have led to plenty of research on farm structural change with recent studies focusing more and more on regional differences and spatial interaction of farmers. The thesis adds to this literature by providing a large-scale analysis of farm structural change across EU15 regions. For this purpose, farm structural change is defined as the change of the number of farms in different farm types over time. The agricultural economics literature is reviewed in order to find a methodological approach suitable to model and to analyse farm structural change at such a large regional scale and adhering to a multi-dimensional farm typology.
A Markov chain estimation framework is identified to be the best suitable approach for the task at hand. In both empirical parts of the thesis, Markov chain transition probabilities are estimated representing the likelihood of a farm to change from one farm type to another in a given period of time. For the estimation of the transition probabilities, a generalised cross-entropy estimator is applied. The estimator allows, for the first time, the combination of two different data types in one estimation step, thereby significantly improving the empirical base for estimating transition probabilities compared to previous studies. Aggregate data giving the distribution of farms across farm types in the population is used in establishing the Markov chain and micro data on the specific movements of sample farms across farm types is used as a priori information in the estimation framework. Transition probabilities are estimated for each of about 100 EU15 regions based on FADN (Farm Accountancy Data Network) data from 1990/1995 to 2005.
The thesis categorises theoretical determinants of farm structural change into the concepts technology/economies of scale, farm household theory, path dependency, land immobility, policy, and market conditions. Functions of the (in part time-varying) transition probabilities are cross-sectionally regressed against explanatory variables picked from these concepts. Two empirical applications, one analysing structural change encompassing all production specialisations and the other one focused on dairy farms are conducted. In both studies significant regional difference in farm structural change are observed. Whereas the expected impact of the technology/economies of scale concept is generally confirmed, the effect of the variables from the other concepts on farm structural change remains often ambiguous. Overall, the thesis confirms the widely acknowledged complexity of farm structural change.
Zusammenfassung Empirische Analyse des Agrarstrukturwandels auf EU-Ebene
Die drastischen Veränderungen der landwirtschaftlichen Betriebsstruktur in Europa haben zu einer Vielzahl wissenschaftlicher Studien in diesem Bereich geführt. Die neuesten dieser Studien konzentrieren sich dabei zunehmend auf regionale Unterschiede des Strukturwandels und die räumliche Interaktion der Betriebe. Die vorliegende Dissertation analysiert den EU15-Agrarstrukturwandel auf regionaler Ebene. Agrarstrukturwandel ist hier definiert als die Veränderung der Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe in verschiedenen Betriebsklassen über die Zeit. Die agrarökonomische Literatur wird mit dem Ziel der Identifikation eines methodischen Ansatzes besprochen, der es erlaubt den agrarstrukturellen Wandel in einem derart großen Umfang und gebunden an eine multidimensionale Betriebstypologie zu erklären und zu modellieren.
Als geeignetster methodischer Ansatz stellt sich eine Markowketten-Analyse heraus. In den beiden empirischen Teilen der Arbeit werden Markowketten-Übergangswahrscheinlichkeiten geschätzt, die jeweils die Wahrscheinlichkeit eines Betriebes repräsentieren, von einem Betriebstypen zum nächsten in einer bestimmten Zeitperiode zu wechseln. Die Übergangswahrscheinlichkeiten werden mit Hilfe eines Generalised Cross-Entropy-Schätzers bestimmt, welcher - erstmalig in der Literatur - die Kombination zweier verschiedener Datenarten in einer Schätzung erlaubt. Verglichen mit vorhergegangenen Studien führt die Kombination der Datenarten zu einer deutlichen Vergrößerung der empirischen Basis für die Schätzung der Übergangswahrscheinlichkeiten. Die Markowkette konstituiert sich aus aggregierten Daten, die die Verteilung der Betriebe auf die Betriebstypen in der Population wiedergeben. Spezifische Wechsel von Testbetrieben zwischen den Betriebstypen, sogenannte Mikrodaten, werden als a priori-Information in den Schätzansatz eingebunden. Für jede von etwa 100 EU15-Regionen werden Übergangswahrscheinlichkeiten basierend auf FADN (Farm Accountancy Data Network) Daten von 1990/1995 bis 2005 geschätzt.
Die Arbeit unterteilt theoretisch relevante Determinanten des Strukturwandels in die Konzepte technischer Fortschritt/economies of scale, Theorie des landwirtschaftlichen Haushalts, Pfadabhängigkeit, Immobilität des Bodens, Politik und Marktbedingungen. Funktionen der (teilweise zeitvariierenden) Übergangswahrscheinlichkeiten werden erklärenden Variablen aus diesen Konzepten in Querschnittsanalysen gegenübergestellt. In zwei empirischen Anwendungen wird der Agrarstrukturwandel einmal allgemein über alle Betriebsspezialisierungen hinweg und einmal mit Fokus auf Milchviehbetriebe analysiert. Beide Anwendungen offenbaren große regionale Unterschiede des agrarstrukturellen Wandels. Während der erwartete Einfluss der Determinanten aus dem Konzept technischer Fortschritt/economies of scale größtenteils bestätigt wird, weicht der Effekt der Einflussgrößen aus den anderen Konzepten auf die Übergangswahrscheinlichkeiten zum Teil von den Hypothesen ab. Insgesamt ist die Identifikation der zugrundeliegenden Prozesse über Regionen hinweg nur bedingt möglich. Die Dissertation bestätigt somit die weithin propagierte Komplexität des agrarstrukturellen Wandels.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (3 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 17.07.2012