Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-28836

 

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2012

 

Titel Langzeit-Verlauf nach Katheterablation von typischem Vorhofflattern
Autor Susanne Hoffmann geb. Lenertz
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die Katheterablation des cavotrikuspidalen Isthmus als Therapie von rezidivierendem, typischem Vorhofflattern hat sich als sehr effektive komplikationsarme Therapieform mit hoher Erfolgsrate etabliert.
Mit den technischen Weiterentwicklungen wie einer verbesserten Kathetertechnologie und der Wahl des bidirektionalen Isthmusblocks als Endpunkt konnten die Rezidivrate deutlich gesenkt werden.
Dennoch besteht eine Arrhythmiefreiheit nur bei 1/3 der Patienten, da die Inzidenz von Vorhofflimmern im Verlauf beachtlich ist. Immerhin 38,1 % der Patienten erreichten eine Besserung ihrer Symptome, bei 16,7 % der Patienten blieb die Behandlung im Verlauf ohne bleibenden Erfolg. Der sehr lange Nachbeobachtungszeitraum von im Mittel 84 ± 20 Monaten ist im Vergleich zu anderen Studien als Besonderheit zu werten.
Eine Vielzahl der Patienten bedarf auch nach der Katheterablation von Vorhofflattern einer weiteren Therapie in Form von Antikoagulation sowie Rhythmus- und Frequenzkontrolle.
Somit sollten bei Patienten nach Katheterablation von Vorhofflattern regelmäßige Verlaufsuntersuchungen incl. Langzeit-EKG erfolgen, auch dann, wenn sie asymptomatisch sind um das Embolierisiko medikamentös senken zu können.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (1,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 24.07.2012