Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5n-28825

 

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2012

 

Titel Perioperative Änderungen der regionalen Ventilationsverteilung
Autor Lukas Tom Schröder
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Im Rahmen von Allgemeinanästhesien mit mechanischer Ventilation kommt es intraoperativ zu einer Beeinträchtigung des pulmonalen Gasaustauschs durch die Ausbildung von nicht ventilierten jedoch perfundierten Lungenarealen, sogenannten Atelektasen. Beatmungsinduzierte Ventilationsveränderungen im perioperativen Umfeld stellen nach wie vor ein Problem im Management postoperaitver pulmonaler Komplikationen dar.
Mit der Entwicklung der Elektrischen Impedanztomographie (EIT) konnten in den letzten Jahren neue Therapieansätze in der Behandlung pulmonaler Ventilationsstörungen entwickelt werden.
Die Zielsetzung der vorliegenden Arbeit war, regionale Ventilationsveränderungen im perioperativen Umfeld mittels der EIT zu quantifizieren und visuell darzustellen. Zudem sollte der Effekt von nicht-invasiven Ventilationssystemen unmittelbar postoperativ mittels der EIT miteinader verglichen werden im Bezug auf die Veränderung der Ventilationsverteilung.
Dazu wurden an 26 Patienten Messungen in einem prä- und intraoperativen Teil unter Allgemeinanästhesie und maschineller Beatmung sowie nachfolgend in einem postoperativen Teil im Aufwachraum durchgeführt. Anhand EIT-basierter Indices konnten regionale Ventilationsverschiebungen berechnet und anhand von EIT-Schnittbildern sichtbar gemacht werden.
Zusammendfassend konnten aus den Untersuchungen folgende Schlussfolgerungen gezogen werden: Anhand der EIT-Indices konnte intraoperativ unter maschineller Beatmung ein "Ventral-Shift" der Ventilation nachgewiesen werden. Es kann angenommen werden, dass der "Ventral-Shift" bedingt wird durch die Ausbildung von Atelektasen in dorso-basalen, abhängigen Lungenabschnitten. Unabhängig davon führt der Wegfall der Spontanatmung und der Verlust der Zwerchfellmotorik zu einer Ventilationsumverteilung in ventrale Lungenbereiche. Im postoperativen Teil zeigte sich, dass eine Quantifizierung der Ventilationsverteilung unter CPAP, EzPAP und der O2-Nasensonde mittels der EIT möglich ist. Unter der Atemtherapie mit EzPAP zeigten sich äquivalente Ergebnisse im Vergleich zur Ventilation mit CPAP. Jedoch ist die Effektivität der Ventilation mit CPAP als höher einzuschätzen.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (3 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 24.07.2012