Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-27520

 

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2012

 

Titel Das spielende Kind als Bildmotiv im deutschsprachigen Raum zwischen 1850 und 1914
Autor Maria Leven
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der künstlerischen Erfassung, der malerischen Nobilitierung des spielenden Kindes als Sujet in der Malerei. Diese Thematik war nicht durch die aktuelle politische Diskussion über das Kind motiviert, vielmehr durch die Idee, die berufliche Praxiserfahrung mit Kindern und kunstgeschichtliches Interesse auf eine neue Art zu verbinden. Die Exploration ist primär auf den Künstler und seine genuin künstlerisch-psychologische Rezeptions- und Realisationsleistung gerichtet, sekundär konsekutiv auf den Rezipienten, der "das Bild in seiner Realisierung gleichsam zu Ende bringt." Im Fokus der Analyse stehen Gemälde, die das Kind als Individuum autonom in seinem ihm entsprechenden natürlichen Verhaltensmodus des Spiels darstellen, nicht als Kollektivgestalt wie beispielsweise in Pieter Bruegels d. Ä. bekanntem Gemälde "Kinderspiele" von 1560.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (3 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 09.01.2012