Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-26047

 

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2011

 

Titel Märchen – erlebte und gelebte Erziehung
Autor Rose Marie Feyen-Mülhausen
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung In der Dissertation "Märchen - erlebte und gelebte Erziehung" wird gezeigt, wie das in den Märchen dargestellte Erleben, die Ideen und Lebensentwürfe, auf verschiedene Weise, zur Erziehung führen.
Erziehung, wie sie mit und durch Märchen geschieht, stellt sich weniger durch den Erzieher als vielmehr durch das Leben im Gesamten her: Die Märchen sind - gelesen, vorgelesen oder erzählt - oft ein lebenslanges und einprägsames "Erziehungsprogramm".
In dieser Arbeit trägt die Verfasserin die Auffassung vor, dass Erziehung im kindlichen Erleben nicht in erster Linie einen moralischen Charakter hat, sondern den Menschen zunächst nur als "So - Gewordenen" darstellt.
Mit Bezug auf den Titel der Arbeit soll damit gesagt werden, dass der Mensch sein gesamtes Leben, das ihn formt, zuerst "erlebt", und dann in der weiteren Folge diese prägenden Erst-Erlebnisse "lebt" und "weiterlebt".
Komplette Version pdf-Dokument (3 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 04.08.2011