Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-25995

 

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2011

 

Titel Socio-Cultural Implications of the Community-Based Water Management
A Case Study of Gujarat, India
Autor Farhat Naz
Publikationsform Dissertation
Abstract Failure of the state-led development projects and the growing concerns for participation, in the 1980s and 1990s gave rise to community-based natural resource management (CBNRM). This in turn led to a paradigm shift in natural resource management from centralised state control towards CBNRM, in which the local communities now play actively and have direct control over resource use and management. These community-based approaches are a departure from the statecentered government polices of natural resource management. But the mixed successes and failures of these approaches have led to a question in the Indian development policy context, namely why CBNRM projects fail to achieve their expected level of results and equity. Academics and activists have criticised participatory interventions, for their inherent vulnerability due to power imbalances, which in turn affect various actors’ capacity to participate in a development project. Using the case study of the Mathnaa watershed development project in the Sabarkantha district of Gujarat, this study aims to understand how socio-cultural factors influence participatory institutions and community formation created in CBNRM interventions in rural communities. In addition, it examines how the formal participatory arena is able to give space to the vulnerable and less powerful groups in the village.
Due to the widespread notion that CBNRM project would be successful and egalitarian in nature which would lead to a true representation and the participation of all sections of society, functioning on the principle of democracy and equity. This thesis takes up the analysis of socio-cultural aspects affecting actors’ participation and strategies in various water-related community groups in the formal and informal participatory arenas of managing water. Caste, class and gender dynamics are focused upon, and their influence on various water-related community group. In pursuit of these aspects, the thesis examines the role of power relations in the linkages between the formal and informal institutions operating in Mathnaa society, as well as shaping the participation of the key actors in the formal participatory arenas.
The thesis demonstrates that the formal participatory arenas and institutions created by the process of decentralisation do provide the opportunities for marginalised community members to participate, although the power imbalances in a given community are less likely to guarantee ‘equitable participation’ as an intervention outcome. On the contrary, for actors participating in these formal invited arenas, such as a watershed committee or user group, their social life does not simply consist of formal relations, interactions and negotiations alone; hence, there is a need to understand what the ‘informal’ holds in the functioning of ‘formal participatory arenas’.
Therefore, a need to acknowledge the central role played by any kind of community water-related intervention involves building on and feeding into existing social and power relations and any inequity in the benefits of the CBNRM project through formal participation.
Zusammenfassung In den 1980ern und 1990er Jahren führten Naturschutz- und Konservierungkomponenten in Entwicklungsprojekten zum community-based natural resource management (CBNRM). Dies leitete einen Paradigmenwechsel im vom System zentralisierter staatlicher Kontrolle hin zu CBNRM ein, wobei lokale Gemeinschaften eine aktive Rolle spielen und direkte Kontrolle über die Resourcennutzung besitzen. Diese kommunal-basierten Ansätze bedeuten eine Abkehr von der zentralstaatlichen Politik des Mangements natürlicher Ressourcens. Da dies sowohl zu Erfolgen als auch zu Fehlschlägen führte, wurde in der indischen Entwicklungspolitik die Frage aufgeworfen, warum CBNRM-Projekte daran scheiterten die angestrebten Ziele zu erreichen. Akademiker und Aktivisten kritisierten die partizipatorischen Interventionen für ihre, durch ein fehlendes Machtgleichgewicht entstandene, inhärente Vulnerabilität, die die Fähigkeit verschiedener Akteure beeinflusst, an den Entwicklungsprojekten zu partizipieren.
Das Ziel dieser Studie ist es, unter Verwendung einer Fallstudie im Mathnaa Watershed Development Project im Sabarkantha-Distrikt Gujarats in Indien, zu verstehen wie sozio-kulturelle Faktoren die partizipatorischen Institutionen und Gemeindebildungen beeinflussen, die durch CBNRM-Interventionen in ländlichen Gemeinden geschaffen wurden. Diese Dissertation versucht zu verstehen, ob die formale Arena der Partizipation, die geschaffen wurde, um die Teilhabe der Menschen zu fördern, in der Lage ist eine gerechte Teilhabe in den ländlichen Gemeinden zu ermöglichen.
Die Doktorarbeit greift die die Analyse sozio-kultureller Aspekte auf, die die Teilhabe und Strategien der Akteure in verschiedenen Nutzergruppen und anderen Gruppen in formellen und informellen Arenen des Wassermanagements beeinflusst. Kaste, Klasse und Genderdynamiken sowie ihr Einfluss auf verschiedene Gruppen werden besonders betrachtet. In der Folge wird die Thematik der Rolle von Machtverhältnissen in der Verbindung von formellen und informellen Institutionen untersucht, die in Mathnaas agieren und die Teilhabe der Schlüsselakteure in den Arenen der formellen Teilhabe gestalten.
Die Doktorarbeit zeigt auf, wie die Arenen der formellen Teilhabe und Institutionen, die durch die Prozesses der Dezentralisierung geschaffen wurden, den Mitgliedern marginalisierter Gemeinden die Möglichkeit bieten zu partizipieren. Die Machtungleichheiten in einer bestimmten Gemeinde garantieren jedoch mit geringerer Wahrscheinlichkeit ‚gerechte Teilhabe’ als Ergebnis einer Intervention. Andererseits partizipieren die Akteure an diesen formal geschaffenene Arenen wie dem watershed committee oder Nutzergruppen; ihr soziales Leben besteht nicht ausschließlich aus formelle Beziehungen, Interaktionen und Verhandlungen. Daher besteht die Notwendigkeit zu verstehen welche Rolle das ‚Informelle’ beim Funktionieren der ‚formellen Arenen der Teilhabe’ spielt. Diese Dissertation umfasst sieben Kapitel inklusive eine Schlußfolgerung . Im Folgenden findet sich die Zusammenfassung jeden Kapitels.
Komplette Version pdf-Dokument (7 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 04.08.2011