Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5N-25427

 

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2011

 

Titel Die Tötung von Kindern durch die eigenen Eltern (Infantizid)
Retrospektive Untersuchung für den Zeitraum 1994-2007
Autor Sophia Marie Hömberg
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Gewalt an Kindern und Tötung von Kindern durch ihre eigenen Eltern (Infantizid) hat es in allen Epochen der Menschheitsgeschichte gegeben. Seit einigen Jahrzehnten stehen die Rechte und Bedürfnisse von Kindern im öffentlichen Interesse. In dieser Arbeit sollte versucht werden aufzuzeigen, wie selten und zugleich wie vielgestaltig die Tötung von Kindern durch ihre eigenen Eltern in unserer Gesellschaft heute ist. Jede Tat ist ein Einzelfall, hinter dem eine Geschichte steht: Die Geschichte des tötenden Elternteils, dessen Persönlichkeit und des psychosozialen Hintergrundes.
Neben der Häufigkeit und der Art der Infantizide sollte untersucht werden, ob manche Kinder speziell gefährdet sind, Opfer eines Infantizids zu werden, also ob die Opfer bestimmte Besonderheiten oder Risikofaktoren mitbringen. Außerdem sollte untersucht werden, welche Täterpersönlichkeiten hinter solchen Taten stecken, ob sie bestimmte Eigenschaften haben und welche Rolle psychische Erkrankungen und schichtspezifische Merkmale spielen, welche Motivation der Tat zugrunde lag und wie die Beziehung zum Opfer aussah. Weiterhin wurde versucht, die Verantwortlichkeit der Täter/innen, die von psychiatrischen Gutachtern und von Seiten des Gerichts beurteilt wurde, zu klären. Auch die Rolle der Partner/innen wurde besprochen. Im Zusammenhang mit Tatablauf und Tatauslösern wurde nach Warnsignalen gesucht und die Vermeidbarkeit solcher Taten wurden diskutiert. weiter...
Komplette Version pdf-Dokument (1 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 15.07.2011