Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-23946

 

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2011

 

Titel Staatsversagen und Dschihadistischer Terrorismus als sicherheitspolitische Herausforderungen
Die Debatte um zivile und militärische Terrorismusbekämpfung und Staatsstabilisierung unter besonderer Berücksichtigung des Diskussionsstands in der Bundesrepublik Deutschland
Autor Ludwig Karg
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die Bundesrepublik Deutschland besitzt keine realitätstaugliche Sicherheitsdoktrin und keinen partei- und interessenübergreifenden sicherheitspolitischen Konsens.
Diese Behauptung untermauert der Autor der vorliegenden Dissertation mit einer Medien-, Dokumenten- und Akteurszentrierten, theoriegeladenen Politikfeldanalyse, die die Formulierung und Zielsetzung deutscher Sicherheitspolitik anhand der beiden aktuell meistdiskutierten Sicherheitsrisiken demonstriert: der miteinander verwobenen Thematiken des Dschihadistischen Terrorismus und des Staatsversagens.
Die derzeitige deutsche Sicherheitspolitik erhebt u.a. den Anspruch, Sicherheitsrisiken ursächlich und möglichst noch vor deren Akutwerden proaktiv auszuschließen. Anhand des hier untersuchten Beispiels wird deutlich, daß sie dabei auf empirisch unsichere, von politikpsychologischen Dynamiken beeinträchtigte Kausalkonstruktionen zurückgreift und sich außerdem unter selbstverschuldete Handlungszwänge setzt. Sicherheitspolitische Ansprüche und tatsächliche Möglichkeiten klaffen dabei weit auseinander, was ebenso eine Quelle ständiger Frustration ist, wie ein weder argumentativ noch politisch gelöster Streit um sicherheitspolitische Deutungshoheiten.
Der Autor schlägt als Lösung die Rückkehr zu einem trennscharfen, engen Sicherheitsbegriff vor, der als Grundlage einer veränderten, tauglicheren Sicherheitspolitik dienen kann, und demonstriert anhand ausgewählter Beispiele die Wege zur Erreichung und die praktischen Konsequenzen eines solchen Bewusstseinswandels, besonders in den Bereichen der strategischen Politikformulierung, Mittelwahl und Zieldefinitionen.
Komplette Version pdf-Dokument (3 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: Datum