Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-19581

 

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2009

Titel Altmongolisches Grabbrauchtum
Archäologisch-historische Untersuchungen zu den mongolischen Grabfunden des 11. bis 17. Jahrhunderts in der Mongolei
Autor Ulambayar Erdenebat
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Gegenstand dieser Dissertation sind die altmongolischen Gräber und Grabfunde des 11.- 17. Jahrhunderts in der Mongolei. Ziel der Arbeit „ist eine systematische altmongolische Gräberkunde und Rekonstruktion mongolischer Bestattungssitten verbunden mit einer Darstellung der im Ausschnitt der Gräber überlieferten Sachkultur als Grundlage einer archäologisch fundierten mongolischen Altertumskunde“.
Die Arbeit ist in eine Einleitung und drei größere Abschnitte oder Kapitel gegliedert. Während die Einleitung kurz Gegenstand, Aufgaben und Ziel der Arbeit nennt, um dann ausführlicher den Stand der Forschung und die Problematik darzustellen, widmen sich die einzelnen Kapitel unterschiedlichen Aspekten der im Grabgut überlieferten Sachkultur (Kap.1) sowie des Bestattungswesens und Grabbrauchtums und damit verknüpfter religiöser Vorstellungen (Kap. 2 und 3). Die Dissertation berücksichtigt neben den archäologischen Quellen und zeitgenössischen Bildzeugnissen soweit als möglich auch historische und ethnographische Quellen einschließlich der epischen Überlieferung und der oralen Tradition.
Grundlage der Arbeit ist ein umfangreicher Katalog aller bis 2003 ergrabenen und in Archiven bzw. in Publikationen dokumentierten mongolischen Gräber in der Äußeren Mongolei. Neben der Beschreibung von insgesamt 229 Gräbern enthält der Katalog auch eine umfangreiche zeichnerische und photographische Dokumentation der Gräber und Grabinventare.
Komplette Version Hauptband (4 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Katalog der Grabfunde (29,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 20.11.2009