Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-16153

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2008

Titel Hans Poelzig und der »neuzeitliche Fabrikbau«
Industriebauten 1906-1934
Autor Hans-Stefan Bolz
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Hans Poelzig zählt zusammen mit Walter Gropius und Peter Behrens zu den drei wichtigsten Industriearchitekten am Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Baukünstler äußerte sich in mehreren publizierten Aufsätzen schriftlich über den "neuzeitlichen Fabrikbau" und entwarf mehr als ein Dutzend Fabriken und andere Ingenieurbauten, darunter eine Talsperre, Wassertürme und ein Schiffshebewerk. Einige der wichtigsten noch erhaltenen Fabrikbauten seiner im gesamten damaligen Deutschen Reich geplanten Anlagen befinden sich im heutigen Polen. Sämtliche Industriebauten Poelzigs, die teilweise kaum erforscht und dokumentiert waren, zu vergleichen und in Beziehung zu Poelzigs Schriften zu setzen, war Ziel der Untersuchung.
Außer den erhaltenen Bauten selbst und der zeitgenössischen Literatur stand der reiche Planbestand aus Poelzigs Nachlaß, der im Architekturmuseum der Berliner Technischen Universität verwahrt wird, zur Verfügung. Weiterhin wurden lokale Behörden- und Werksarchive ausgewertet.
Den Hauptteil der Arbeit macht ein ausführlicher Katalog aus, in dem alle Industriebauten und -projekte Poelzigs ausführlich und systematisch vorgestellt werden. Der umfängliche Abbildungsband hält Pläne, historische Fotos und, soweit möglich, eine Fotodokumentation des aktuellen Zustands bereit.
Die Analyse zeigt, dass Poelzig, obwohl er einzelne Motive über die Jahre immer wieder verwendet, stets Lösungen findet, die individuell auf die komplexe Aufgabe, den Ort und die Wünsche der Auftraggeber zugeschnitten sind. Radikal innovativ – und damit seinen eigenen schriftlichen Forderungen treu - ist er nur bei seinen unrealisierten Projekten; die verwirklichten Bauten sind im Vergleich mit denen seiner Kollegen Gropius und Behrens stärker in der Tradition verhaftet.
Abstract Hans Poelzig and the "neuzeitliche Fabrikbau" (modern factory building): Industrial buildings 1906-1934
Hans Poelzig ranks together with Walter Gropius and Peter Behrens among the three most important industrial architects at the beginning of the 20th Century. The artist expressed himself in several published essays cocerning the “neuzeitliche Fabrikbau” (modern factory building) and designed more than one dozen of factories and other functional buildings, among them a dam, water towers and a ship lift.
Some the most important still received factory-buildings, which Poelzig scheduled in the entire German Reich at that time, are in today's Poland. To compare all industrial buildings of Poelzig, which are partly marginal examined aund documented, and to set in relationship with Poelzigs writings, this was the goal of the disquisition.
In addition to the received buildings themselves and the contemporary literature was available the opulent stock of plans from Poelzigs assets, which is kept in the museum of architecture at the Technical University in Berlin. Further local archives at the authorities and the works were evaluated.
The dissertation constists mainly of a detailed catalog, in which all industrial buildings and – projects by Hans Poelzig are described in detail and systematically. The extensive illustration volume contains plans, historical photos and, as far as possible, a photo documentation of the current condition. The analysis shows that, although Poelzig repeats some motives over the years, he always finds solutions, which are individually tailored to the complex tecnical task, the place and the desires of the clients. Radically innovative - and thus following his own written demands - only are Poelzigs not realised projects; the realised buildings are more strongly traditional, especially in comparison with those factory buildings of his colleagues Gropius and Behrens.
Komplette Version Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden pdf-Dokument Band 1, Texteil (3,5 MB)
Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden pdf-Dokument Band 2, Abbildungen (84 MB)
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2008