Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-16072

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2008

 

Titel Wandel und Kontinuität der Keramik aus den Flusstälern Cosanga und Quijos, Provinz Napo, Ecuador
Autor Alden Yépez
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit rekonstruiert präziser die Chronologie von Siedlungsprozessen in den Flusstälern Cosanga und Quijos am Ostabhang der Nordanden Ecuadors. Das Material stammt aus dem Projekt „The Organization of Agricultural Production in the Emergence of Chiefdoms in the Quijos Region“ unter der Leitung von Dr. Andrea Cuéllar, mit der ein reger Gedankenaustausch stattfand.
Ein dem sehr zerscherbten Keramikmaterial entsprechendes Klassifikationssystem wurde aufgebaut, um die Bildung von Keramikgruppen durch die Anwendung der in der Archäologie Ecuadors wenig, aber in der europäischen Archäologie oft verwendeten Methode der Seriation zu überprüfen.
Vier Keramikgruppen konnten durch die Kombination von Waren und Formen sowie von Waren und Dekor identifiziert werden. Auf der Basis einer stratigraphischen Analyse wurden diese vier Keramikgruppen in einer relativen Sequenz eingeordnet, in der die Keramikgruppe 1 die früheste Position und die Keramikgruppe 4 die späteste darstellt. Da die C-14 Datierungen sehr spärlich waren, konnte die relative Sequenz in keine kalendarische Zuordnung gebracht werden. Nur die letzte Keramikgruppe (Keramikgruppe 4) kann in die letzten 500 Jahre vor der spanischen Eroberung eingestuft werden.
Die relative chronologische Keramiksequenz dieser Arbeit ist für die Region der Flusstäler Cosanga und Quijos ein Grundstein zur feineren Rekonstruktion der Siedlungsprozesse und somit zur Entstehung komplexer Gesellschaften.
Komplette Version Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden pdf-Dokument (13 MB)
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2008