Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5N-16048

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Jahrgang 2008

 

Titel

Regulation des Immunsystems durch Tryptophan-Depletion
Rolle der dendritischen Zellen

Autor

Manuela Maria Brenk

Publikationsform

Dissertation

Zusammenfassung

Das Tryptophan-katabolisierende Enzym Indoleamin 2,3-Dioxygenase (IDO) spielt eine maßgebliche Rolle beim Abschalten von Immunantworten durch die Hemmung der T-Zellproliferation. Obwohl dendritische Zellen (DCs) zu den potentesten antigen-präsentierenden Zellen zählen und sie als die Initiatoren der Immunantwort gelten, existieren nur wenige Studien über den Effekt von IDO auf DCs selbst. Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Frage bearbeitet, inwieweit der trp-Mangel die biologische Funktion von myeloischen DCs in vitro beeinflusst. Zu diesem Zweck wurden humane DCs aus CD14+ Monozyten unter trp-Mangel (DCs-trp; 5 μM trp) sowie unter normalen Zellkulturbedingungen (DCs+trp; 30 μM trp) generiert. Um zellulären Stress zu bewältigen, leitet die Zelle Gegenmaßnahmen ein, die für das Überleben und für die optimale Anpassung der Zelle an ihre Umgebung essentiell sind. Es erfolgte in DCs-trpeine verstärkte Induktion des Transkriptionsfaktors CHOP, der durch die Stresssignalwege in Folge von Aminosäuremangel und durch fehlgefaltete bzw. ungefaltete Proteine hochreguliert wird. Die Differenzierung, Ausreifung und Vitalität der DCs-trp verglichen mit DCs+trp ist nicht eingeschränkt, was durch die Expression des DC-Markers CD1a, den Reifungsmarker CD83 und Apoptosetests belegt werden konnte. weiter...

Komplette Version

pdf-Dokument (2 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden

© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2008