Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5N-15460

Landwirtschaftliche Fakultät - Jahrgang 2008

 

Titel

Improvement of air quality in laying hens barn using different particle separation techniques

Autor

Ehab Abdel-Moniem Magdy Ahmed Mostafa

Publikationsform

Dissertation

Abstract

Poultry production is increasingly regarded as a source of air pollutants which can be environmentally harmful. The air in animal housing contains gases, odours, dust and micro-organisms. These pollutants could directly attenuate poultry health which has major consequences on productivity. Moreover, they could also have a drastic influence on the general health of the people living close to poultry enterprises and the labourers working inside these enterprises. Generally dust can be considered as one of the most important sources for air contamination in poultry houses, where it may be generated from feed, litter, dried manure, feathers and building materials. According to environment protection laws and the maximum acceptable dust concentration in the workplace, dust concentration inside poultry houses must be controlled to provide adequate air for the labourers and the animals inside these buildings.
The aim of this investigation was to increase the air quality by purifying the recirculating air inside the animal barn. The experiments have been done inside laying hen houses with the aviary system. Dry and wet filter techniques have been tested to reduce the indoor dust concentration inside the laying hen houses. Laboratory experiments have been done to select suitable materials for designing dry filter systems and choose the process conditions suitable for laying hen buildings.
In small scale barn measurements the designed dry filter achieved the highest dust reduction efficiency in comparison to the cyclone and wet filter system. Resulting from these experiments the designed dry filter has been recommended for testing in a commercial scale farm. The reduction efficiencies of the designed dry filter under commercial scale barn measurements were 55 and 72 % for indoor concentration and dust emission rate, respectively.

Zusammenfassung

Verbesserung der Luftqualität im Legehennenstall durch unterschiedliche Partikeltrennungstechniken
Die Geflügelhaltung wird in zunehmendem Maße als eine Quelle umweltrelevanter Schadstoffe betrachtet. Die Stallluft enthält Schadgase, Gerüche, Staub und Mikroorganismen. Diese Komponenten können die Tiergesundheit beeinträchtigen und somit die Produktivität mindern. Außerdem haben diese Stoffe einen negativen Einfluss auf die allgemeine Gesundheit der Mitarbeiter und direkten Anwohner eines Geflügelbetriebes. Der Stallstaub entsteht aus Futter, Einstreu, Stallmist, Federn und auch aus Baustoffen. Entsprechend der Umweltschutzgesetze und der maximal zulässigen Staubkonzentration am Arbeitsplatz muss die Staubkonzentration innerhalb der Geflügelställe eingehalten werden, um ausreichend saubere Luft für die Arbeiter und Tiere innerhalb dieser Ställe zur Verfügung zu stellen.
Ziel dieser Untersuchung war es, die Luftqualität durch Rezirkulation und Filterung der Luft innerhalb eines Stalls zu verbessern. Die Experimente wurden im Inneren eines Legehennenstalles mit Volierensystem durchgeführt. Trocken- und Nassfiltertechniken wurden hierbei überprüft. Durch verschiedene Laborexperimente wurde zunächst geeignetes Filtermaterial für ein Trockenfiltersystem bestimmt und die Mess- bzw. Arbeitsbedingungen den Ställen entsprechend angepasst.
Der entwickelte Trockenfilter zeigte die beste Staubreduzierung im Vergleich zu Zyklon- und Nassfiltersystemen. Basierend auf den Ergebnissen dieser Untersuchungen sollte im zweiten Schritt, das Trockenfiltersystem in einem typischen Legehennenstall eingesetzt werden. Die Staubreduzierung dieses Filtersystems betrug in den abschließenden Praxis-messungen für die Innenraumkonzentration 55 % und für die Staubemission 72 %.

Komplette Version

Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden pdf-Dokument (3 MB)

© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2008