Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5N-14076

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Jahrgang 2008

 

Titel

Fernerkundungsgestützte Modellierung kleinräumiger Biodiversität am Beispiel des Turtmanntals in der Schweiz

Autor

Konstanze Kleinod

Publikationsform

Dissertation

Zusammenfassung

Hochgebirge sind Regionen mit extrem hoher Biodiversität. Sie erschließen die dritte Dimension, das heißt sie enthalten eine vertikale Klimazonierung auf sehr kurzer Distanz, was zu einer Komprimierung der Vegetationszonen entlang des Höhengradienten auf engem Raum führt. Steilheit (Neigung) und damit einhergehende Störung führen zusätzlich zu einem kleinräumigen Mosaik an Habitatvielfalt. Diese Habitatdiversität wird ferner durch die kleinräumig wechselnden Standortbedingungen gefördert.
' Für den Umwelt- und Naturschutz sind aktuelle, flächendeckende Karten vor dem Hintergrund des weltweit zunehmenden Biodiversitätsverlustes von großem Interesse. Da flächendeckende Kartierungen im Gelände gerade in schwer zugänglichen Gebieten wie den alpinen Hochgebirgsräumen sehr zeit- und arbeitsaufwändig, wenn nicht gar unmöglich sind, können Fernerkundungsdaten als kontinuierliche Ressource zur indirekten Vorhersage der Biodiversität über daraus abgeleitete Relief-, Spektral- und Texturparameter genutzt werden. weiter...

Abstract

High mountains are regions of high geodiversity and biodiversity. Extreme high geodiversity within a relative small area implies different topoclimatic conditions over short distances and therefore, generates high biodiversity. Disturbances caused by steep slopes create small scale mosaics of vegetation habitats. Different abiotic factors additionally effect the local biological variety.
For nature conservation actual maps of species richness and habitat variety within high moun-tains are useful to identify areas with a particular high biodiversity and which need a special protection, especially because of the actual high rates of global biodiversity loss. As area-wide mappings during field campaigns are very time-consuming, cost-intensive and in hard accessable areas nearly impossible, observations with remote sensing could serve as a continuous source for extracting diversity information. more...

Komplette Version

Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden pdf-Dokument (11 MB!)

In Teilen

Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden Textteil (3 MB)
Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden Anhang (6 MB!)

© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2008