Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5M-12372

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2007

 

Titel Vergleich einer neuen oszillometrischen versus einer etablierten tonometrischen Methode zur Bestimmung der arteriellen Gefäßsteifigkeit
Autor Susanna Katharina Rickert
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Einleitung: Arterielle Gefäßsteifigkeit ist eng assoziiert mit kardiovaskulärem Gesamt-Risiko. Die Pulswellen-Geschwindigkeit (PWV) ist ein direktes, der Augmentations-Index (AIx) ein indirektes Maß für arterielle Steifigkeit. Der Augmentations-Index gilt außerdem als direktes Maß für Pulswellen-Reflexion. Die Messung der aorto-femoralen PWV sowie die Pulswellen-Analyse (PWA) mittels Applanationstonometrie genießen seit Jahren breite Akzeptanz, sind jedoch stark vom Untersucher abhängig, sehr zeitaufwändig und kostenintensiv. Kürzlich wurde eine neue Methode entwickelt, welche oszillometrisch am Oberarm aufgezeichnete Blutdruckkurven hinsichtlich arterieller Steifigkeitsparameter analysiert. Ziel unserer Studie ist, die herkömmliche tonometrische (SphygmoCor) mit der neuen oszillometrischen Methode (Arteriograph) zu vergleichen.
Material und Methoden: Die PWV wurde bei 39 Patienten und Probanden jeweils 5 mal tonometrisch (Strecke A. carotis-A. femoralis) mittels SphygmoCor (AtCor Medical, Sydney) sowie 4 mal oszillometrisch (A. brachialis) mittels Arteriograph (Tensiomed, Budapest) bestimmt. Der AIx wurde mit SphygmoCor (SC) zweimal und mit Arteriograph (ArtG) 4 mal gemessen. Anschließend wurden diese Parameter hinsichtlich ihrer Korrelation zueinander, sowie zu Alter, Herzfrequenz (HR), Cholesterin und SCORE überprüft.
Ergebnisse: Der Vergleich der PWV-Messung zwischen Applanationstonometrie und oszillometrischer Methode hat eine Korrelation von r=0,580 (p<0,0001) ergeben. Im höchsten Drittel der PWV>8,4m/s zeigte sich eine im Arteriograph systematisch zu niedrig gemessene PWV (SC 10,52+/-1,7m/s vs ArtG 8,8+/-1,4m/s; r=0,25; p=0,08). Bei der Messung des AIx ist die Korrelation zwischen SC und ArtG hoch signifikant mit r=0,812 (p<0,0001).
Schlussfolgerung: Die oszillometrische Bestimmung von arteriellen Steifigkeitsparametern mittels des sehr einfach anzuwendenden, Untersucher-unabhängigen und kostengünstigen Arteriograph birgt ein großes klinisches Potential zur kardiovaskulären Risikostratifizierung. Die z.T. schlechte Korrelation im Bereich der hohen PWV erfordert weitere Entwicklungsarbeit.
Komplette Version pdf-Dokument (1 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden

© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2007