Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5M-12184

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2007

 

Titel Die Bedeutung von „Nerve Growth Factor“ (NGF) bei Schmerz- und Entzündungsgeschehen unter besonderer Berücksichtigung rheumatischer Erkrankungen
Autor Marjeta Herguijuela Albarran
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung NGF ist ein neurotropher Mediator, der die Entwicklung, Differenzierung und Aufrechterhaltung von sensorischen und sympathischen Neuronen reguliert. Erst in den letzten Jahren wurden zusätzliche Funktionen außerhalb des Nervensystems bekannt. In dieser Metaanalyse wurden die Rolle von NGF im Nerven-, Immun-, und endokrinen System dargestellt. Das Anliegen dieser Arbeit war die Bewertung der NGF-Beteiligung an entzündlich-rheumatischen und degenerativen Systemerkrankungen. Dabei wurde kritisch überprüft, ob NGF bei diesen Erkrankungen pro- oder antiinflammatorisch wirkt, und ob sich daraus therapeutische Aspekte ergeben.
In dieser Arbeit wird dargelegt, dass sowohl bei entzündlichen, als auch degenerativen Erkrankungen die Konzentrationen von NGF im Vergleich zu gesunden Kontrollgruppen deutlich erhöht sind. Die Beteiligung von NGF an der neurogenen Entzündung, der Hyperalgesie bei inflammatorischen Gewebsveränderungen, sowie seine Wechselwirkungen mit proinflammatorischen Zytokinen wie TNF-alpha, IL-1 und anderen Entzündungsmediatoren des Immunsystems lassen eine proinflammatorische Wirkung von NGF vermuten. Hieraus sind neue Therapieansätze denkbar. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um diese Überlegungen zu bestätigen.
Komplette Version pdf-Dokument (3 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden

© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2007