Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5M-12080

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2007

 

Titel Morphometrische Untersuchungen zur Welle der Spermatogenese beim adulten Goldhamster (Mesocricetus auratus)
Autor Pia Bodelier geb. Friedrich
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wurden morphometrische Untersuchungen zur Welle der Spermatogenese im Keimepithel des adulten Goldhamsters durchgeführt. Ziel war die Längenbestimmung einzelner Segmente innerhalb der Welle der Spermatogenese.
Hierzu wurden Semidünnschnittpräparate von isoliert eingebetteten Abschnitten der Tubuli seminiferi angefertigt. Die Längenausdehnung der im Tubuluslängsverlauf aufeinander folgenden Segmente wurde lichtmikroskopisch analysiert. Die Segmente wurden aufgrund morphologischer Kriterien jeweils einem der 13 Stadien der Spermatogenese zugeordnet, die Segmentgrenzen identifiziert und die Segmentlängen mittels eines Bildanalysesystems gemessen. Im Verlauf der Untersuchungen wurden die Fixierungs- und Einbettungsschemata mehrfach modifiziert, um Artefakte zu verringern und die Methode zu optimieren.
Die durchgeführten Untersuchungen ergaben:
In den für die Semidünnschnitthistologie flach eingebetteten und längs geschnittenen Tubulusstücken ließen sich die Stadien der Spermatogenese verlässlich identifizieren. Hierbei waren die Segmentgrenzen ausreichend scharf erkennbar, um Längenmessungen vorzunehmen. Die ermittelten Einzelwerte für die Länge eines jeweiligen Segmentes streuten teilweise breit. Für jedes der Segmente I-XIII wurde ein durchschnittlicher Längenwert errechnet. Diese Durchschnittswerte zeigten erhebliche Unterschiede. Es gab durchschnittlich längere und durchschnittlich kürzere Segmente. Auch die relativen Längenwerte eines Segmentes bezogen auf die Gesamtlänge eines bestimmten Tubulusabschnittes mit definierter Segmentfolge unterschieden sich zum Teil erheblich.
Deutlich war die Tendenz erkennbar, dass die durchschnittliche Länge der Segmente mit der Dauer des jeweils repräsentierten Spermatogenesestadiums korrelierte.
Die auffallende Streuung der gemessenen Einzelwerte der Segmentlängen um den jeweiligen Durchschnittswert, die großen Unterschiede der für jedes der 13 Segmente ermittelten Durchschnittslängenwerte sowie die annähernde Korrelation zwischen durch-schnittlicher Segmentlänge und zeitlicher Dauer des betreffenden Spermatogenese-stadiums lassen sich am besten mit Hilfe der "unit-segment-theory" des Keimepithels erklären. Die Befunde der vorliegenden Arbeit können dieses differenzierte Konzept der dynamischen Organisation des Keimepithels im Kleinsäugerhoden somit unterstützen.
Komplette Version pdf-Dokument (4,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden

© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2007