Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-11426

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2007

 

Titel Der Grundwortschatz des Altirischen
Autor Martina Lucht
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung In dieser Dissertation wird eine im Rahmen der Lexikostatistik/Glottochronologie von Morris SWADESH 1955 (International Journal of American Linguistics 21, S. 212 ff.) entwickelte Liste von 100 Begriffen, deren Verwendung auf universaler Ebene, d.h. in allen Sprachen der Welt, als grundlegend angesehen wird (basic core vocabulary, 'Grundwortschatz'), mit gewissen methodischen Einschränkungen auf das Klassische Altirische des 8.-9. Jh. angewandt. Das Ziel besteht darin, zunächst auf synchroner Ebene einen Überblick über das zur Bezeichnung der betreffenden Begriffe verwendete Wortmaterial zu geben und sodann auf diachroner Ebene die Herkunft dieses Wortmaterials zu untersuchen.
Die etymologische Untersuchung erfolgt nach den Prinzipien der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft; dabei wird die Frage gestellt, ob es Entsprechungen in anderen keltischen bzw. indogermanischen Sprachen gibt. Ferner wird auch die weitere Entwicklung bis hin zum Neuirischen beleuchtet. Die Einbeziehung der historischen Dimension macht es erforderlich, auch weniger gebräuchliche Synonyme sowie ggf. etymologisch verwandte Wörter mit abweichender Bedeutung in die Betrachtung mit einzubeziehen. Die auf diese Weise gewonnene Übersicht (wegen der alphabetischen Anordnung "Index" genannt) macht den Hauptteil der Arbeit aus.
In einem abschließenden Kapitel werden die gewonnenen Ergebnisse unter verschiedenen Gesichtspunkten zusammenhängend ausgewertet und den Ergebnissen gegenübergestellt, die Robert ELSIE 1979 ("The Position of Brittonic. A Synchronic and Diachronic Analysis of Genetic Relationships in the Basic Vocabulary of Brittonic Celtic." Phil. Diss., Bonn) auf ähnliche Weise für den Grundwortschatz der britannischen Sprachen ermittelt hat. Dabei zeigt sich erwartungsgemäß eine große Ähnlichkeit des dem Grundwortschatz zugehörigen Vokabulars zwischen diesen beiden Sprachzweigen des Keltischen, d.h. des Britannischen einerseits und des Irischen (Goidelischen) andererseits. Hinweise auf eine besonders enge Beziehung dieser beiden Zweige, die auf eine gemeinsame Entwicklung, d.h. auf eine sogenannte "inselkeltische" Proto-Sprache, hinweisen würden, lassen sich jedoch nicht daraus ableiten; vielmehr ist auf eine enge Verwandtschaft aller keltischen Sprachen untereinander, also inklusive der festlandkeltischen Sprachen, zu schließen. Allenfalls zwischen dem Britannischen und dem Gallischen könnte eventuell eine engere Verbindung angenommen werden.
Schließlich können aus der Auswertung der lexikalischen Übereinstimmungen auch Rückschlüsse auf die Stellung des Keltischen innerhalb der indogermanischen Sprachen gezogen werden. Der höchste Grad an Übereinstimmungen – und damit ein Indiz für engste Verwandtschaft – besteht demnach mit dem Germanischen, gefolgt vom Italischen. Dies deckt sich mit den Ergebnissen von ELSIE 1979 und bestätigt die seit langem immer wieder formulierte Hypothese einer engeren Verwandtschaft zwischen diesen Sprachzweigen (sog. "West-Indogermanisch"; vgl. z.B. Antoine MEILLET, "Les dialectes indo-européennes", Paris 1908, S. 131).
Abstract The Basic Vocabulary of Old Irish
With certain methodological restrictions, this doctoral thesis will seek to apply a list of 100 basic terms (the so-called "basic core vocabulary"), created by Morris SWADESH in 1955 (International Journal of American Linguistics 21, p. 212 ff.) for the purposes of lexicostatistics/glottochronology and claiming to be universally applicable, to Classical Old Irish, i.e. the language of the Biblical Glosses of the 8th to 9th centuries A.D. The aim is to provide an overview of the words employed to designate the terms in question and to review their etymology.
The diachronic investigation is carried out in accordance with the principles of the historical-comparative method, with particular emphasis on the question of whether cognates in other Celtic and/or Indo-European languages can be found. Consideration is also given to the opposite end of the temporal axis by the examination of equivalent designations as found in Modern Irish.
The historical dimension also necessitates an investigation of less frequently employed synonyms together with etymological cognates with different meanings, as either may have been used as the respective “basic” term during different linguistic stages. The overview of lexical items and their etymology is arranged in alphabetical order (and therefore referred to as an "index") and constitutes the major portion of the thesis.
In a final chapter, the results of the investigations are considered from various aspects and compared with the results obtained by Robert ELSIE 1979 ("The Position of Brittonic. A Synchronic and Diachronic Analysis of Genetic Relationships in the Basic Vocabulary of Brittonic Celtic." Phil. Diss., Bonn) applying a similar method to Brythonic languages. As can be anticipated, the basic vocabulary of these two branches of the Celtic language family, i.e. Irish (Goidelic) on the one hand and Brythonic on the other, exhibits numerous correspondences. Nevertheless, these correspondences cannot be simply accepted as proof of a common development of those two branches within a linguistic unity referred to as "(Proto-) Insular Celtic", as has been postulated by many recent scholars. Rather, these correspondences must be viewed within the context of Common Celtic as a whole - at least as long as corresponding evidence from Continental Celtic is lacking. In fact, some minor similarities seem to indicate a closer relationship between Brythonic and Gaulish.
Within the larger context of Indo-European languages as a whole, lexical correspondences between the basic vocabularies of Old Irish on the one hand and other Indo-European, non-Celtic languages on the other may also be taken as evidence for the degree of genetic relationship between Celtic and other Indo-European branches. It has been found that the greatest number of lexical correspondences is with Germanic, followed by Italic. Identical results were obtained by ELSIE (1979) so that all available evidence points towards a closer relationship between the branches of Celtic, Germanic and Italic. This might corroborate the so-called "Western Indo-European" thesis which has been postulated for some time by certain scholars (e.g. Antoine MEILLET, "Les dialectes indo-européennes", Paris 1908, p. 131).
Komplette Version pdf-Dokument (4 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2007