Hinweis zum Urheberrecht | Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5N-11286

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Jahrgang 2007

 

Titel Analyse schneehydrologischer Prozesse und Schneekartierung im Einzugsgebiet des Oued M’Goun, Zentraler Hoher Atlas (Marokko)
Autor Oliver Schulz
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die in der vorliegenden Arbeit gewählten Methoden zur Analyse der schneehydrologischen Prozesse und zur Schneekartierung im Einzugsgebiet des Oued M’Goun lieferten eine Fülle von Daten und Informationen über die Facetten der Schneebedeckung im Zentralen Hohen Atlas Marokkos. Der Ansatz, mittels eines dreigeteilten Methodenverbundes (Klimastationen, Satellitenbilder, Schneeschmelz-Abfluss-Modellierung) verschiedene Aspekte vom Schneefall über Ablationsprozesse bis zur Abflussgenerierung zu untersuchen, führte zu vertieften Einsichten zur Rolle des Schnees im Untersuchungsgebiet. So zeigten die Daten der automatischen Klimastationen und der MODIS-Satellitenbilder erstmalig für Standorte auf der Atlas-Südseite eine kontinuierliche Sequenz des Auf- und Abbaus der Schneedecke. Die an der Schneeablation beteiligten Prozesse der Sublimation und der Schmelze konnten über das kalibrierte physikalische Utah Energy Balance Model (UEB) identifiziert und anhand von Messdaten (Schmelz- und Sublimationsraten aus Schneeblechversuchen, Schneeoberflächen- und Schneedeckentemperatur) sowie von Beobachtungsdaten (Ausaperungsmuster und Büßerschnee auf Fotos) quantitativ und qualitativ verifiziert werden. Die so gewonnenen Einsichten unterstützten die Parametrisierung und Kalibrierung des konzeptionellen Schneeschmelz-Abflussmodells Snowmelt Runoff Model (SRM).
Kleine Niederschlagsereignisse haben infolge von Verdunstung und Sublimation sehr geringe Wirksamkeit auf die Abflussganglinie. Zum Teil mehrwöchig andauernde Phasen der Sublimation führen zu einer Reduktion der Schneemassen in den höheren Zonen des Untersuchungsgebiets, so dass die Wirksamkeit der Schneeniederschläge ebenfalls reduziert ist. Dem Übergang von der punktuellen zu einer regionalen Schneebedeckung wurde große Aufmerksamkeit geschenkt. Über einen Vergleich punktueller Daten von Schneehöhe, Albedo und Bodentemperaturen mit terrestrischen und satellitengestützten Schneeklassifikationen unterschiedlicher räumlicher Auflösung konnten die Voraussetzungen für eine operationelle Erfassung der regionalen Schneeverbreitung geschaffen werden.
Résumé La neige en montagne est un facteur majeur pour la disponibilité de l’eau dans les régions de basse altitude voisines. Ca vaut en particulier pour des régions arides et semi-arides du monde. Autour de la Méditerranée, une partie majeure des ressources en eau potable est stockée sous forme de neige. Les montagnes comme le Haut Atlas au Maroc jouent un rôle très important parce qu’ils influencent la répartition des précipitations et peuvent conduire à une augmentation de précipitation solide et liquide. En outre ils alimentent les rivières montagneuses qui transportent la neige fondue en direction des régions prémontagneuses plus sèches. Au Maroc le caractère irrégulier de précipitation (pluie et neige) conduit aux grandes pertes par l’évaporation, ce qui conduit aux problèmes de gestion en eau potable. plus...
Komplette Version Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden pdf-Dokument (5,5 MB)

© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2007