Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5M-10948

Medizinische Fakultät - Jahrgang 2007

 

Titel Tumorzell-DC Zellhybride in der Behandlung des exokrin duktalen Pankreaskarzinoms
eine in vitro und in vivo Studie
Autor Patricia Ellen Etzrodt
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Der Schwerpunkt dieser Arbeit war die Entwicklung einer dendritischen Tumorzellvakzine auf der Basis von fusionierten DC und Pankreaskarzinomzellen, die im Hinblick auf die Immuntherapie des Pankreaskarzinoms einen großen Fortschritt bedeuten könnte.
Es sollte im Einzelnen ein DC-Tumorzellhybrid entwickelt werden, welches aufgrund der Antigenität einerseits und der gleichzeitigen Fähigkeit zur Antigenpräsentation andererseits zu einer verstärkten Induktion von zytotoxischen T-Zellen führt.
Unter Optimierung der Kultur muriner dendritischer Zellen aus dem Knochenmark und Erarbeitung eines Protokolls für eine effektive Fusion muriner dendritischer Zellen mit einer pankreatischen Zelllinie Panc02 war es möglich, DC-Tumorzellhybride zu generieren, die zwar eine gesteigerte, jedoch gegenüber den alleinigen Kontrollen mit DC keine, sogar eine erniedrigte Zytotoxizität induzierten. Zur in vitro Untersuchung der Induktion einer tumorspezifischen Immunreaktion durch eine dendritische Zellvakzine wurde in mehreren Fusionsansätzen aus murinen DC und Pankreaskarzinomzellen Panc02 ihre spezifischen Oberflächenmarker und so ihre spezifische Aktivität gegen Tumorzellen nachgewiesen. Die Untersuchungen ergaben, daß es nach der Hybridisierung unter anderem zu einer CD40 Liganden Defizienz gekommen ist.
In gemeinsamer Erarbeitung mit Herrn Alex Eliu, der sich in seiner Promotionsarbeit mit der Transfektion von DC und Zellhybriden mit adenoviralem CD154 in der Behandlung des exokrinen duktalen Pankreaskarzinoms befasste, konnte gezeigt werden, daß die Wirksamkeit dieser Hybride durch Transfektion mit einem Adenovirus für den CD40 Liganden (Ad CD40L) gesteigert werden konnte. Diese Transfektion führte zu einer signifikant erhöhten Induktion von zytotoxischen T-Zellen in vitro und zur besten antitumorösen Wirkung in einem in vivo Modell einer Pankreaskarzinom tragenden Maus.
In wie weit dieser Immun-Escape-Mechanismus der CD40-Herunterregulierung auf DC durch Tumorzellen auch in vivo eine Bedeutung hat, muss in weiteren Experimenten untersucht werden.
Komplette Version pdf-Dokument (1 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden

© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2007