Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-10583

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2007

 

Titel Der ältere Lindauer Buchdeckel in seinen originalen Bestandteilen
Autor Ulrike Sander
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Der ältere Lindauer Buchdeckel, der lange Zeit in Lindau am Bodensee aufbewahrt wurde, ist eines der bedeutendsten Kunstwerke der Karolingerzeit. Die unterschiedlichen Bestandteile seiner Metallmontierung (Plaketten mit Zellen-, Gruben-, oder Senkemail, Reliefmedaillions mit Greiffiguren und vorallem die Platten mit Tassilokelchstil) werden hier detailliert beschrieben und auf ihre Aussagemöglichkeit hinsichtlich der Entstehung des Buchdeckels untersucht. Dabei können einige neue Aspekte der Herstellung und Ikonographie der Darstellung des Buchdeckels aufgezeigt werden (z.B. Mehrphasigkeit der Zusammenstellung, Silberemaillierung, keine Darstellung der Tiere der Schöpfungsgeschichte, keine Verbindung zum wikingerzeitlicher Greiftierstil, Kombination von Figuren im Tassilokelchstil und Reptilien). Angesichts des Tierornaments des Lindauer Buchdeckels, das eine der ausführlichsten Darstellungen des Tassilokelchstils zeigt, kann so auch versucht werden, über dessen Bedeutung nachzudenken. Dazu dient zunächst die Analyse des Tierornaments und des Linienwerks, sowie schließlich auch der einzigartigen Kombination von Tassilokelchstil-Tieren mit Reptilien. Die Darstellung der Tassilokelchstil-Tiere mit „abstraktem Linienwerk“ am Lindauer Buchdeckel kann auf diese Weise auch als Darstellung der Seelen, die ihre Erlösung am Kreuz bzw. bei Christus suchen, beschrieben werden. Auf der Grundlage von Stilvergleichen gewinnt schließlich die Theorie einer Entstehung noch gegen Ende des 8. Jahrhunderts im Raum um den Bodensee an Wahrscheinlichkeit, wenn auch eine ursprüngliche Verbindung mit dem Stift in Lindau selbst nicht nachweisbar ist. Sicher ist jedoch eine Entstehung im Verbreitungsgebiet des Tassilokelchstils, da der ältere Lindauer Buchdeckel als das eigentliche Hauptwerk dieses Stils anzusehen ist.
Abstract The older Lindau Bookcover in its original parts
The older Lindau Bookcover, which was for a long time preserved at Lindau on the Lake of Constance, is one of the masterpieces of Carolingian art. The different parts of its metal mountings (plaques with cloisonné-, champlevé- and sunken enamel, medallions in high relief with Gripping-Figures ornament, and above all, the plaques with animal ornament in the so called Tassilochalice-style) are described here in detail and analysed in respect of their possible contribution to explain the origin of the Lindau bookcover. This way, some new observations concerning the manufacture und iconography of the representations are made (several phases of the assemblage, silverenamelling, no representation of the animals of the Genesis of the Bible, no connection with the Gripping-beast ornament of theViking-age, combination of Tassilochalice-style with reptiles). While considering the animal ornament of the Lindau bookcover, which appears to be one of the most detailed examples of the Tassilochalice-style, an attempt is made to gain also an understanding of its meaning. For this, the analysis of the animal ornament and of the interlace is taken into consideration, as well as the unique combination of Tassilochalice-style animals with the representations of reptiles. This approach leads to a description of the Lindau Tassilochalice-ornament and its „abstract interlace“ as a representation of the Souls seeking redemption in the cross/Christ. On the basis of stylistic comparisons, the theory of a manufacture of the Lindau bookcover towards the end of the 8th century in the area of the Lake of Constance seems the most likly, even if no direct connection with the convent at Lindau can be proven. What is certain, however, is the bookcover‘s production within the area of the Tassilochalice-style, as the older Lindau bookcover has to be regarded as the main exemplary artefact of this style.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (8,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Sonstiges Die Arbeit ist 2008 im Verlag Dr. Kovac, Hamburg unter ISSN 978-3-8300-4005-7 erschiehen.
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2007