Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-07799

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2006

 

Titel Otto Schmidt (1888-1971)
Gegner Hitlers und Intimus Hugenbergs
Autor Maximilian Terhalle
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die Biographie behandelt im wesentlichen das politische Wirken des deutschnationalen Reichstagsabgeordneten Otto Schmidt während der Weimarer Republik (1924-1933). Nach dem zaghaften Intermezzo im Sinne der Parteiführung des Grafen Westarp bringt ihn die Enttäuschung über das bis 1928 Erreichte an die Seite Hugenbergs, dessen engster parlamentarischer Vertrauter er wird. Die Arbeit wirft dabei nicht nur Licht in die diffuse Organisation der Partei sondern sie zeigt auch die Berührungspunkte im Verhältnis mit der NSDAP. Gerade in der Außenpolitik aber auch im Kampf gegen die Republik zeigt sich Schmidt als radikal, obwohl ihm die schicksalhafte Liaison mit Hitler spätestens seit der Tagung in Harzburg (1931), die er selbst organisiert, nicht unbewußt bleibt. Hitler als Reichskanzler lehnt er gegen Hugenberg 1933 ab.
Komplette Version pdf-Dokument (3,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Stand: 2006