Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-04449

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2004

 

Titel Politikvermittlung auf EU- und Bundesebene
ein Vergleich in Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung des Politikfeldes Informationsgesellschaft
Autor Michael Kambeck
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Die Untersuchung arbeitet die Differenzen und Gemeinsamkeiten der Politikvermittlung auf EU- und Bundesebene heraus. Dabei werden sowohl allgemeingültige Ergebnisse geliefert als auch solche, die sich aus dem gewählten Schwerpunkt "Informationsgesellschaft" ergeben.
Basierend auf einem ganzheitlichen Interaktionsmodell (Kreislaufmodell), wird in Kapitel II die Theorie hergeleitet und untermauert, dass Politikvermittlung über die Massenmedien den selben Gesetzmäßigkeiten folgt, denen auch Fernsehserien folgen. Politikvermittlung spielt sich in Kreisläufen ab, deren Bestand als Serie von den Motiven der Akteure, Medien und Bürger abhängt. Um diese Theorie ganzheitlich zu erfassen, wird eine Abkehr von der verbreiteten medienzentrierten oder akteurzentrierten Perspektive praktiziert.
Kapitel III zeigt in einer umfassenden Fallanalyse mit Expertenbefragung, dass, während EU- und Bundesebene im eingangs modellierten Regelsystem der Politikvermittlung die gleichen Bedingungen erfüllen müssen, sie mit ungleichen Mitteln agieren. Es wird dargelegt, dass die zur Verfügung stehenden Mittel auf EU-Ebene aus historischen Gründen geringer sind: Die EU muss heute noch oft neue Politikvermittlungskreisläufe initiieren, während die Bundesebene ihre Vertrautheit nutzen und Aktuelles in vorhandene Kreisläufe einordnen kann.
Als Nebenprodukt dieser Fallanalyse ergibt sich eine genaue Policy- und Kommunikationsanalyse im Politikfeld "Informationsgesellschaft". Dazu liefert die Arbeit eine umfassende Historie und Gegenwartsanalyse politischer Programme auf EU- und Bundesebene. Gleichzeitig schlägt sie die Brücke zu deren praktischer Vermittlung auf beiden Ebenen.
Kapitel IV liefert den Nachweis der Inexistenz einer natürlichen Politikvermittlungsquelle. Nur bei wenigen Themen (z.B. Arbeitslosigkeit, Rente) ist die Bundespolitik aus Sicht der Bürger der natürliche Kommunikator. Die repräsentative demoskopische Untersuchung zeigt, dass die Bürger in den meisten Politikfeldern von beiden Ebenen gleich viele oder wenige Informationen aufzunehmen bereit sind. Dies zeigt das Potenzial für die EU auf. Eine Resignation vor allgemeinem Desinteresse der Bürger an Europa wäre fehl am Platz. Andere Faktoren, vorwiegend die Serienfaktoren, sind maßgeblicher.
Schließlich werden verschiedene Szenarien für die Politikvermittlung auf EU- und Bundesebene analysiert. Die mögliche Wirkung externer Faktoren (z.B. EU-Verfassung) und interner Faktoren (z.B. Reorganisation der Sprecherdienste) wird aufgezeigt - vor dem Hintergrund einer langfristig eher abnehmenden historischen Benachteiligung der EU. Strategiehilfen für erfolgreiche Politikvermittlung, besonders auf EU-Ebene, werden geliefert. Die Bedeutung der Grundrauschenproblematik in der Politikvermittlung sowie Strategien zur Nutzung des Serienpotenzials werden aufgezeigt.
Abstract Communicating politics through the media on EU and federal German level – a theoretical and practical comparison with special reference to the political field of Information Society
The thesis outlines the different and common features of communicating politics through the media on EU and federal German level. It provides both, general results and such resulting from the selected focus on the information society.
Based on a comprehensive interaction model (cycle model), in chapter II the theory is deduced and supported that communicating politics through the media follows the same rules as TV serials do. Such communication acts are conducted in cycles, creating a series and depending on the motives of the political actors, the media and citizens. To set up this theory, a break with the commonly media-centred or actor-centred approach is used.
In a broad case analysis and including a survey among experts, chapter III shows that, while the EU and federal political communication must meet the same conditions in the rule system outlined in chapter II, they act with unequal means. It is revealed that the means available at EU level are limited for historical reasons: Up until today, the EU still has to initiate new cycles of political communication, while the federal level is taking advantage of the fact that the public is used to their mass media communication. Therefore federal politics can fit their news into existing cycles.
As a by-product, the case analysis provides a precise policy and communication analysis in the political field of the Information Society. The work offers a full historical and present overview of political programs in that field, on EU- and federal German level. At the same time it explains how these policies are being communicated on both levels.
Chapter IV provides the proof of the inexistence of a natural source for political communication in Germany. Only with few topics (e.g. unemployment, pension) the federal level is viewed by citizens to be the natural communicator. A representative public opinion poll shows that citizens are ready to take on as much or little information from both levels in most of the political fields. This indicates the potential for the EU. A resignation with regards to a general lack of interest of citizens in Europe would be inappropriate. This is because other factors, predominantly the given serial factors, are more relevant.
Finally, different scenarios for communicating politics through the media on EU- and federal German level are outlined. The possible effects of external factors (e.g. EU constitution) and internal factors (e.g. reorganisation of the speaker services) are shown - in the light of a historical disadvantage for the EU that is gradually decreasing. Strategic suggestions for successful political communication, especially on EU level, are given. The thesis points out the significance of the "background noise" problem in communicating politics as well as strategies for taking advantage of the "serial potential".
Komplette Version Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden pdf-Dokument (3,2 MB)
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2004