Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-00301

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2002

 

Titel Diskurse zur 'Musik Elliott Carters'
Versuch einer dekonstruktiven Hermeneutik 'Moderner Musik'
Autor Annette van Dyck-Hemming
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung In dieser Arbeit wird basierend auf den Grundsätzen der Dekonstruktion und mit Hilfe der diskursanalytischen Begriffe Michel Foucaults der Diskurs 'Die Musik Elliott Carters' abgesteckt und seine interne Ordnung untersucht.
Dazu wird angenommen, dass zwei Subdiskurse diesen Diskurs bestimmen: das 'normale Konzertpublikum' und das 'Avantgarde-Publikum'. Desweiteren werden folgende Fragen gestellt: wie, inwiefern und seit wann äußern sich Diskursteilnehmer in den USA und West-Europa über die Musik des amerikanischen, 'modernen' Komponisten Elliott Carter? Wer macht die Aussagen? Welche typischen sprachlichen, ästhetischen Elemente können beobachtet werden? Welche kommunikativen und sozialen Regeln werden hier eingehalten oder gebrochen?
Die Leitthese zum Diskurs 'normales Konzertpublikum' (im ersten Kapitel überprüft am Beispiel Piano Sonata (1946)/ Penthode (1985)) lautet: Als diskursives Paradigma fungiert die Rede von der 'Durchhörbarkeit' und 'Klarheit' von Musik. Ähnliche Aspekte werden im zweiten Kapitel untersucht am Diskurs "Avantgarde-Publikum" (Beispiele hier: String Quartet No. 4 (1986)/ Enchanted Preludes (1988)), dort kann außerdem stärker der personale Bestand der 'Szene' und deren soziale Bindungen und Absicherungen (Stichwort: Mäzene) bestimmt werden. Die Leitthese hier: Das Avantgarde-Publikum bewertet Musik nach dem Hauptkriterium 'Anspruch'.
In beiden Kapiteln wird nicht nur distanziert beobachtet, sondern in der Diskussion von Fachtermini, kurzen Musikanalysen und hermeneutischen Interpretationen werden die Diskursregeln teilnehmend nachvollzogen.
Fazit: Beide Subdiskurse weisen typische Elemente auf, die sich im internationalen Diskurs 'Moderne Musik' leicht wiederfinden lassen. Dies betrifft das sprachliche und musikalisch-künstlerische Repertoire, die Struktur der 'öffentlichen' Biographie des Komponisten und insbesondere ästhetische Argumentationen seitens Carters oder anderer Diskursteilnehmer. Besonders interessant scheint die Schnittmenge mit dem amerikanischen kunstpolitischen Diskurs um 'Intellektualismus'.
Es gibt jedoch auch Elemente, die den Diskurs 'Die Musik Elliott Carters' auszeichnen, von anderen Diskursen unterscheiden und im besonderen die Kommunikation über die Musik Carters und mittels der Musik Carters gewährleisten. Hierzu gehört die spezifische Verbindung von ästhetisch-philosophischem Hintergrund und musikalischer Ausdruckweise, die der Komponist und andere Diskursteilnehmer teilen (wollen). Ebenso bemerkenswert scheinen die subtilen Mittel, mit deren Hilfe diese Verbindung 'gepflegt' wird. Sie stehen in engem Zusammenhang mit einem erstaunlichen personalen Netz, das - wiederum institutionell und ästhetisch-ideologisch gestützt - den Diskurs 'Die Musik Elliott Carters' zusammenhält.
Die knapp 300 Seiten enthalten außer dem Haupttext vier Interviews, u. a. mit Elliott Carter und Repräsentanten von Forschungs- und Stiftungsinstitutionen in Europa und den USA, ein Werkverzeichnis, viele Notenbeispiele und Schemata zur Illustration.
Abstract Discourses On 'The Music of Elliott Carter' - Towards A Deconstructive Hermeneutic of 'Modern Music'
Based on the principles of Deconstruction and Foucault's concepts of discursive analysis, this study gives an outline of the discourse on "The music of Elliott Carter" and examines its internal order.
It is assumed that this discourse is governed by two sub-discourses: the 'normal concert audience' and the 'avantgarde audience'. Questions like the following are raised: How, in what respect and since when have members of the discourse in North America and in Europe been addressing the music of the 'modern', American composer Elliott Carter? Who is making these statements? Which typical elements of language or aesthetics can be observed? What kinds of communicative or social rules are either being followed or broken?
The central idea about the discourse 'normal concert audience' (elaborated in the first chapter where Piano Sonata (1946) / Penthode (1985) serve as examples) states that 'accessibility' and 'clarity' act as discursive paradigms here. Similar aspects are addressed in the second chapter turning to the 'avantgarde audience' (and the pieces String Quartet No. 4 (1986) / Enchanted Preludes (1988)). The persons involved in the 'scene', their social relationships and mutual support (patronage) can be more closely observed here. The central idea about the 'avantgarde audience' is that it judges music by its difficulty, its complexity and its 'demand' in general.
However, the two chapters do not only contain distant observations. The discursive rules are also carried out themselves, e.g. in the examination of technical terms, in short musical analyses and in hermeneutic interpretations.
The result of these investigations is that both sub-discourses contain typical elements that can easily be found in the international discourse on 'modern music' as well. This relates to the language used, the musical-artistic repertoire, the structure of the 'public' biography of the composer and especially the aesthetic statements from Carter himself or those from other members of the discourse. The intersections with the American political discourse about 'intellectualism' in art seem to be of special interest.
However, there are elements that distinguish the discourse on 'the music of Elliott Carter' from other discourses. Above all, these elements serve to make it possible to communicate about Carter's music and through his music. This relates to a specific combination of aesthetic-philosophical background with the means of musical expression, which are (deliberately) shared by the composer and other members of the discourse. The subtle ways of developing and fostering these relationships are just as remarkable. There is a close connection to an astonishing personal network, which - in itself sustained institutionally, politically and ideologically - serves to hold together the 'discourse on 'the music of Elliott Carter'".
The approx. 300 pages of the piece also contain four interviews, e. g. with Elliott Carter, representatives from research or supporting associations in Europe and America, a list of works, numerous score examples and illustrating schemata.
Komplette Version pdf-Dokument (4,5 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2002