Hinweis zum Urheberrecht| Allgemeine Informationen | FAQ
Beim Zitieren dieses Dokumentes beziehen Sie sich bitte immer auf folgende URN: urn:nbn:de:hbz:5-01379

Philosophische Fakultät - Jahrgang 2001

 

Titel Die ehemalige Abteikirche St. Peter zu Metz und ihre frühmittelalterlichen Schrankenelemente
Autor Madeleine Will
Publikationsform Dissertation
Zusammenfassung Das Gebäude der ehemaligen Benediktinerinnenkirche St. Peter auf der Zitadelle (Saint-Pierre-aux-Nonnains) zu Metz stammt in großen Teilen seines Mauerwerks aus der spätrömischen Kaiserzeit. Anhand der archäomagnetischen Untersuchung des Ziegelmaterials und aufgrund historischer Erwägungen ist die Entstehung der ursprünglich stützenlosen aula in das ausgehende 4. Jh. zu datieren; ihre Nichtfertigstellung erklärt sich aus der Abnahme der römischen Präsenz nach 395. Aufgrund einer Neuinterpretation der seit 1897 veröffentlichten Befunde kommt die vorliegende Dissertation zu dem Ergebnis, daß das Gebäude im 6. Jh. durch den Einbau zweier Podien im östlichen und westlichen Bereich zu einem öffentlichen Versammlungshaus umgewandelt wurde. Eine kirchliche Nutzung ist in dieser Zeit noch nicht zu belegen. Das Bauwerk wurde um das Jahr 600 zur Kirche des neugegründeten Frauenklosters St. Peter. Dazu wurden die Podien teilweise wieder erniedrigt. Aus dieser Zeit stammt der größte Teil der im Gebäude wiedergefundenen Elemente einer mehrteiligen skulptierten Presbyteriumsschranke. Durch den Einzug zweier Stüzenreihen erhielt die Kirche im letzten Drittel des 8. Jh. erst-mals einen basilikalen Grund- und Aufriß. Etwa gleichzeitig wurde die Schrankenanlage durch einige neue Elemente ergänzt.Der zweite Teil der Arbeit widmet sich der kunsthistorischer Einordnung und Datierung der Schrankenelemente. Zur Datierung der älteren Gruppe wurden neben Kirchendekor der frühbyzantinischen Zeit vor allem auch Kleinkunstwerke mit germanischer Tierorna-mentik im Stil II zum Vergleich herangezogen. Zu den im 8. Jahrhundert hinzugefügten Reliefsteinen gehört auch die bekannte Darstellung des segnenden Christus. Anhand von vergleichbaren karolingerzeitlichen Schrankendekoren und Beispielen der Buchmalerei werden sie in die Zeit um 770/780 datiert. Die Schrankenelemente beider Entstehungsphasen wurden möglicherweise von oberitalienischen Bildhauern gefertigt, da einige Bildvorlagen in diesen Raum verweisen. Ein Kunsteinfluß aus dem südostmediterranen Raum liegt nicht vor.
Résumé L´ancienne église abbatiale de Saint-Pierre-aux-Nonnains à Metz et son chancel du Haut Moyen Age
Le bâtiment de l´ancienne église abbatiale Saint-Pierre-aux-Nonnains à Metz remonte, quant à une grande partie de ses murs, à la fin de l´époque romaine. Suivant la datation par l´archéomagnétisme de quelques briques et sur base des considerations historiques, on peut dater son origine à la fin du 4e siècle. A la suite d´une nouvelle interprétation des résultats des recherches publiés depuis 1897, la présente étude arrive à la conclusion qu´au 6e siècle le bâtiment a été transformé en salle de rencontre publique par la construction des deux podiums du côté Est et Ouest. Vers l´an 600 l´édifice est devenu l´église de la congrégation féminine de Saint-Pierre. Pour cela, les podiums ont été en partie nivelés. De cette époque remonte la plupart des éléments sculptés en basrelief d´un chancel presbytéral (plaques et piliers) retrouvés dans le bâtiment. Au troisième tiers du 8e siècle l´église est partagée en trois nefs par deux rangées de supports. Au cours de ces travaux le dispositif du chancel a été complété par quelques éléments nouveaux.
La deuxième partie du présent travail s´occupe du classement et la datation des bas-reliefs des élements du chancel. Pour la datation de la groupe plus ancienne, il fallait recourir, à part du décor ecclesiastique du temps de Justinian I, aux objects de l´orfèverie à décor animalier germanique du style II (après Bernard Salin 1904). Aux éléments ajoutés au 8e siècle appartient la plaque du Christ bénissant, comme montre le comparaison avec des chancels presbyterals semblables et des exemples des peintures livresques du commencement de l´époque carolingienne. Ils se datent donc vers 770/780.
Dans les deux phases, les éléments du chancels sont peut-être sculptés par des maîtres de l´Italie du Nord. Il n´y avait pas d´influence contemporaine venue de l´art syrienne ou copte.
Inhaltsverzeichnis pdf-Dokument Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
Komplette Version pdf-Dokument (55 MB) Hier können Sie den Adobe Acrobat Reader downloaden
© Universitäts- und Landesbibliothek Bonn | Veröffentlicht: 2001